- Anzeige -

Schlagwort: 24 Stunden auf dem Nürburgring

Nach einem Bericht haben interne Quellen des britischen Teams Aston Martin Racing ausgesagt, dass die Mannschaft in diesem Jahr nicht am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnimmt. Als Grund wird der Mangel an Fahrzeugen angeführt, da die Nachfrage der Kunden höher als erwartet ist.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring flimmert auch 2019 über die Fernsehschirme. Der ADAC und der Fernsehsender RTL Nitro haben sich auf eine Fortführung der gemeinsamen Arbeit geeinigt. Alle Beteiligten ziehen aus den vergangenen Jahren ein positives Resümee.

BMW weitet seine werksunterstützten Aktivitäten mit dem BMW M6 GT3 im kommenden Jahr aus. Neben den 24 Stunden auf dem Nürburgring und dem GT-Weltpokal in Macau steht die Intercontinental GT Challenge auf dem Programm. Walkenhorst Motorsport soll die fünf Langstreckenrennen auf dem gesamten Globus bestreiten.

An der Spitze der Motorsportabteilung nimmt Porsche für 2019 Veränderungen vor. Der bisherige Chef Frank-Steffen Walliser übernimmt die Gesamtverantwortung für den Porsche 911. Die Entwicklung der GT-Fahrzeuge bleibt aber weiterhin in seinem Bereich. Neuer Motorsportchef wird hingegen Fritz Enzinger.

Im kommenden Jahr tritt das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit einem neuen Namensgeber auf. Nachdem der Vertrag mit dem Finanzkonzern Zurich geendet hatte, wurde Total als neuer Partner gewonnen. Das französische Unternehmen vertreibt unter anderem Kraftstoffe und Schmierstoffe.

Für die Saison 2019 wurden die Regeln zur Code-60-Zone auf der Nordschleife leicht modifiziert. Dies ist die Konsequenz aus einigen Vorkommnissen während der Saison 2018 in der VLN. Künftig wird die Zone durch gelbe und grüne Flaggen aufgehoben. Nur ein Code-60-Schild am nächsten Posten verlängert die Zone.

Der ADAC Nordrhein hat den Qualifikationsmodus zu den 24 Stunden auf dem Nürburgring überarbeitet. Der Veranstalter nimmt sowohl in puncto Rundenzeiten als auch im Bereich der Teilnehmerzahl Änderungen vor.

Manthey-Racing hat sich in der Nacht eine Doppelführung erarbeitet. Nur Black Falcon kann das Tempo der Werkselfer mitgehen. HTP Motorsport versucht den Anschluss mit Rang vier zu halten.

Manthey-Racing hat in der zweiten Qualifikationssitzung die absolute Bestzeit erzielt. Laurens Vanthoor unterbot die Donnerstagsmarke von Land-Motorsport um fast vier Sekunden. Auch Rowe Racing war schneller als der bisherige Bestwert. 

Für GT3-Sportwagen gelten in Zukunft Mindestproduktionszahlen. Dies hat die GT-Kommission während der Sitzung des FIA-Motorsportrats in Genf beschlossen. Innerhalb des ersten Jahres müssen zehn Autos hergestellt werden, nach dem zweiten Jahr müssen es deren zwanzig sein.

Die Edelschmiede Mercedes-AMG aus Affalterbach hat ihren Werksfahrerkader erweitert. Der 2017 in den GT-Sport gewechselte Raffaele Marciello hat einen Vertrag als Pilot der Daimler-Tochter erhalten. Bei großen Wettbewerben belegte dieser bislang Rang drei in Spa und den zweiten Platz in Bathurst.

Porsche vergrößert in der kommenden Saison seine Präsenz im GT3-Segment. Sowohl die Blancpain-GT-Serie als auch die 24 Stunden auf dem Nürburgring werden mit Werksmannschaften bestritten. Manthey-Racing erhält eine Führungsrolle bei den meisten Einsätzen.

Lamborghini-Einsätze auf der Nürburgring-Nordschleife? Zumindest hegen einige GT3-Kundenrennställe Interesse an einer Teilnahme am 24-Stunden-Rennen. Für den italienischen Konstrukteur sei ein Werksengagement zwar vorstellbar, jedoch nicht in unmittelbarer Zukunft.

Infolge zweier Entwicklungsjahre in der VLN und der International GT Open richtet Lexus sein Programm abermals neu aus. Parallel zum Verkauf des RC F GT3 an Kunden planen die Einsatzmannschaften Emil Frey Racing und Farnbacher Racing Teilnahmen an der Blancpain GT Series, der IGTC und dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Die Veranstaltergemeinschaft verbucht konstante Starterzahlen. Für die Adenauer Rundstrecken-Trophy haben die Organisatoren insgesamt 148 Meldungen empfangen – wie schon beim dritten Saisonlauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nordschleife.

Die Nacht des 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist nun Geschichte. Die Topmannschaften haben diese nahezu allesamt ohne größere Probleme gemeistert. Wie ein Uhrwerk fährt der Audi von Land Motorsport vorne weg. Dahinter versucht der verbliebene Audi des W Racing Teams den Anschluss zu halten. Die restlichen Stunden im Liveblog bei SportsCar-Info.

Das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife ist das wohl berühmteste Rennen in der deutschen Motorsportszene. Bei bestem Wetter werden knapp 160 Fahrzeuge den Start zum Eifelmarathon unter die Räder nehmen. SportsCar-Info begleitet die Startphase bis in die Abendstunden mit einem Live-Blog.

Das Bentley-Werksgespann hat entschieden, sein Fahrzeugaufgebot für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu vergrößern. Anstatt mit einem Zwei-Wagen-Gespann startet der royale Konstrukteur mit drei Continental-Gefährten. Den Einsatz aller Sportwagen koordiniert das Team Abt.

GetSpeed Performance fiel beim Qualifikationsrennen einer Unsafe Realase zum Opfer, woraufhin der betroffene Fahrer sich mit allerlei Beleidigungen an das Schnitzer-Gespann Luft machte. Teamchef Adam Osieka begegnet der Aufregung mit nüchternem Gemüt – und zeigt sich in dieser Angelegenheit nachsichtsvoll.

Fünfeinhalb Stunden hielt die Scuderia Glickenhaus die versammelte Ring-Elite beim Qualifikationsrennen in Schach. Dann versagte die Mechanik des gelben Boliden, und Audi klatschte dankend ab. Die oberste Stufe des Treppchens erklomm die Neukundenmannschaft von Phoenix Racing. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Social Media

25,314FansGefällt mir
766FollowerFolgen