- Anzeige -
1VIER.com

Ralf Kieven

1099 BEITRÄGE 0 Kommentare

Für Mattias Ekström seien Audis Ausstieg aus der Langstrecken-WM sowie die Konzentration auf die Formel-E-Meisterschaft logische Schritte. Die Probleme des VW-Konzerns seien bekannt. Der Konstrukteur müsse nun der Zukunft entgegentreten.

Allan McNish glaubt nicht daran, dass die Langstrecken WM langfristig Schaden nimmt, weil Audi aus der Meisterschaft aussteigt. Vielmehr teilt er die Meinung von Gerard Neveu, dies sei der Lauf der Dinge und Hersteller kommen und gehen.

Beim Saison-Finale der VLN-Langstreckenmeisterschaft erkämpften 25 Mannschaften Klassensieger-Pokale. Wie im gesamten Feld ist zwar Markenvielfalt auch bei den Klassensiegern Trumpf, der Großteil der Pokale ging wieder an Teilnehmer, die auf die Marken Porsche und BMW setzen. Die Sieger der Klassen in einer Galerie von Ralf Kieven.

Audi steigt nach der laufenden Saison aus der Langstrecken-WM aus. Damit ist auch das Engagement bei den 24 Stunden von Le Mans beendet. Stattdessen konzentriert sich der Hersteller künftig auf die Entwicklung von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen und die Einsätze in der Formel E.

Michael Schrey und Alexander Mies standen bereits nach dem achten Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft vorzeitig fest. Am Ende haben sie ihren Status mit dem achten Sieg im zehnten Rennen weiter untermauert und verdient die Nummer eins für ihr Auto entgegen genommen. Die besten Zehn der Eifel-Serie in einer Galerie von Ralf Kieven.

Nach acht von zehn VLN-Läufen standen Michael Schrey und Alexander Mies als diesjährige VLN-Meister fest. Mit insgesamt acht Klassensiegen in der hart umkämpften und stark besetzten BMW-Cup-Klasse ließen sie über die gesamte Saison nichts anbrennen und der Konkurrenz letztlich keine Chance. Im Gespräch mit SportsCar-Info stand Michael Schrey Rede und Antwort.

Uwe Alzen hat sich über das Miteinander auf der Nordschleife geäußert. Im Gespräch mit Dirk Adorf schilderte er im Ringradio seine Sicht der Dinge über die Zustände. Sein Fazit: Einigen Fahrern sollte die Lizenz entzogen werden und die VLN-Läufe sollte auf zwei Rennen für große und kleine Wagen aufgeteilt werden.

Bei typisch herbstlichem Eifelwetter hat sich die VLN-Langstreckenmeisterschaft in die Winterpause verabschiedet. Den Sieg beim Saisonfinale auf der Nüburgring-Nordschleife hat sich Land Motorsport zum dritten Mal in diesem Jahr gesichert. Damit ist die Audi-Mannschaft die erfolgreichste in dieser Saison. Das letzte Eifelrennen des Jahres in einer Galerie von Ralf Kieven.

Bei kalt-feuchten Bedingungen rund um die Eifler Nürburg sicherten sich Jörg Müller und Nico Menzel die Bestzeit in der Qualifikation zum VLN-Finale. Das BMW-Duo lieferte sich ein Fernduell um die beste Zeit mit der Mannschaft von Haribo Racing, die mit dem Silberrang vorlieb nehmen mussten. Rang drei ging an Phoenix Racing.

Loïc Duval, Lucas di Grassi und Oliver Jarvis starten beim Lauf der Langstrecken-WM in Fuji von der Poleposition. Die Audi-Mannschaft verwies die Konkurrenten von Porsche und Toyota in einem spannenden Abschlusstraining auf die Plätze.

Beim ersten Versuch mit zwei KTM X-Bow GT4 ein Rennen in der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nordschleife zu bestreiten, gelang dem Alpenländer Hersteller aus dem Stand ein Doppelsieg. Die oberste Stufe in der Klasse SP10 für GT4-Boliden erklommen Christopher Haase und Arne Hoffmeister vor den Stuck-Brüdern Ferdinand und Johannes.

Beim vorletzten VLN-Lauf der diesjährigen Rennsaison kämpften die Akteure in dreiundzwanzig unterschiedlichen Klassen. Am Besten war erneut die BMW-Cup-Klasse besetzt. Den Sieg in der dementsprechend hart umkämpften schnappte sich Heiko Eichenberg als Solist im Zweier von Sorg Rennsport.

Die designierten VLN-Meister dieses Jahres Michael Schrey und Alexander Mies haben erstmals in der aktuellen Saison gepatzt. Den Feierlichkeiten in gut zwei Wochen dürfte dies aber keinen Abbruch tun. In der Wertung haben sich hinter den vorzeitig feststehenden Meistern Marc Hennerici und Moritz Oberheim auf dem Vizemeisterplatz festgesetzt.

Bei schwierigen Bedingungen haben sich Dominik und Mario Farnbacher den ersten Sieg eines japanischen Rennwagens in der VLN gesichert. Die neueste Ausbaustufe ihres Lexus RC F entpuppte sich als der große Wurf und die Brüder verwiesen die Konkurrenz auf die Plätze. Eine Galerie von Ralf Kieven.

Frikadelli Racing hat sich die Poleposition beim Halbfinale der VLN-Langstreckenmeisterschaft gesichert. Im wegen Nebel leicht verspätet gestarteten Zeittraining verwiesen Patrick Huisman und Norbert Siedler die Mannschaften von Haribo Racing und Land Motorsport auf die Plätze.

Michael Shank Racing hat sich die Pole Position für das Petite Le Mans gesichert. Olivier Pla drehte beim Finale der IMSA Sportscar Championship die schnellste Qualifikationsrunde. Silber ging an Mazda, Action Express schaffte die drittbeste Zeit.

Bereits in der Qualifikation purzelten die Zeiten der Spitzenmannschaften beim drittletzten Lauf der VLN-Saison. Der Sieg ging schlussendlich an die Mannschaft von Haribo-Racing, nachdem die Manthey-Truppe, welche den Zielstrich als Erste kreuzte mit einer Zeitstrafe belegt wurde. Der achte VLN-Lauf in einer Bildergalerie von Dirk Fuchs.

Die Europäische Le Mans Serie feierte am vergangenen Wochenende ihr Comeback in Spa-Francorchamps. Während die US-Boys von DragonSpeed den Sieg im Rennen über vier Stunden einfuhren, schaffte WRT bei einem Gastauftritt auf heimischem Grund einen viel geachteten zweiten Rang. Bei feinstem Ardennen-Spätsommer-Wetter eiferten 40 Sportwagen und GT-Boliden um die Siegerkränze. Der Rennsonntag in einer Galerie von Ralf Kieven.

Alexander Mies und Michael Schrey stehen nach acht VLN-Rennen vorzeitig als Meister der Saison 2016 fest. Die Chancen der Verfolger sind lediglich theoretischer Natur. Nach sieben klaren Klassensiegen, war die Entscheidung beim Barbarossapreis aber keinesfalls ein Selbstläufer. Rang drei reicht dennoch für die vorgezogene Meisterfeier.

Wie gewonnen so zerronnen: Manthey-Racing wurde der knappe Sieg beim Barbarossapreis, dem achten Rennen der VLN-Saison, kurz nach dem Zieleinlauf wieder aberkannt. Der Grund: Das Porsche-Duo Earl Bamber und Kévin Estre wurde des Überholens unter gelben Flaggen überführt. Damit rückt Haribo Racing auf Platz eins.

Social Media

621FollowerFolgen