Zandvoort: Emil Frey Racing gewinnt auch den Sonntagslauf

108
Zwei Rennen, zwei Siege für Emil Frey Racing | © ADAC Motorsport

Albert Costa Balboa und Jack Aitken haben den zweiten Sieg des Wochenendes für Emil Frey Racing im ADAC GT Masters in Zandvoort geholt. Aitken legte mit der Bestzeit in der Qualifikation den Grundstein hierfür. Auch der dritte Platz ging an das Team. Rang zwei holte Car Collection Motorsport.

Das diesjährige Zandvoort-Wochenende des ADAC GT Masters wird so schnell nicht aus den Köpfen des Emil Frey Racing Teams verschwinden. Nach dem ersten Sieg überhaupt am Samstag für das Team, welchen in diesem Jahr erstmals an der GT3-Sprintserie teilnimmt, fügten Albert Costa Balboa und Jack Aitken dem einen zweiten Erfolg am Sonntag zu.

Auch den zweiten Lauf des Wochenendes bestimmte die schweizerische Mannschaft vom Start weg. Dank eines sehr guten Qualifyings durfte Aitken von der Poleposition ins Rennen gehen. Er setzte sich sofort vom Rest des Feldes mit seinem Lamborghini Huracán GT3 ab. Lediglich Mattia Drudi im Audi R8 LMS von Car Collection Motorsport, der von Rang zwei startete, konnte mithalten.

- Anzeige -

Auf diesen Positionen ging es zum Boxenstopp. Obwohl Car Collection den Undercut versuchte und eine Runde früher zum Fahrerwechsel kam, behielt die Emil Frey Mannschaft die Führung. Costa Balboa fuhr ungefährdet zum Sieg. Lokalmatador Thierry Vermeulen, der das Auto von Drudi übernahm, fuhr dahinter zu seinem ersten Podestresultat.

Der Kampf um den dritten Rang wurde in den Schlussphasen noch einmal dramatisch. Christian Engelhart und Ayhancan Güven schienen mit ihrem Joos-Porsche schon fast gesetzt. Arthur Rougier in einem weiteren Emil-Frey-Lamborghini und Tim Zimmermann im Audi von Land-Motorsport kamen nicht in die entscheidende Angriffsposition.

Dann ereilte Engelhart, den Meister von 2020, jedoch ein Defekt an seinem Auto. Er musste auf der letzten Runde das Auto ausrollen lassen. Bis auf Position acht wurde er durchgereicht. Rougier rutschte noch aufs Podest und holte für die Schweizer den zweiten Pokal des Tages.