N’ring 24: Dodge Viper CC GT3 erhält neues Design

719
Neugestaltung des Dodge Viper Competition Coupes | © White Angel

Der Rennstall unter der Ägide Bernd Albrechts und Manfred Sattlers gestaltet sein Dodge Viper Competition Coupe GT3 um. Ein Wechsel des karitativen Projektes veranlasst das Team zur Optikänderung. Künftig sammelt das Projekt Spenden für Fly & Help anstatt für skate-aid-Stiftung Titus Dittmanns, welcher während der letzten sechs Jahre mit von der Partie war.

Das Dodge Viper Competition Coupe GT3 des Rennstalls unter der Leitung Bernd Albrechts erhält beim nächsten 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ein Redesign. Die bisherige giftgrüne Farbgebung der Stiftung skate aid, initiert von Unternehmer und Skateboarder Titus Dittmann, ersetzt nunmehr die Gestaltung der wohltätigen Organisation Fly & Help, welche Spenden zur Förderung von Bildungseinrichtungen in Entwicklungsländern sammelt.

Daher ist das Dodge Viper Competition Coupe GT3 nunmehr großenteils in Weiß gefärbt. „Unser Ziel war es immer, Motorsport mit etwas Gutem zu verbinden. 2020 werden wir die Stiftung Fly & Help unterstützen, die unserer Idee entspricht. Reiner Meutsch – Gründer von Fly & Help – baut seit vielen Jahren Schulen in Regionen, wo sie besonders gebraucht werden“, erläutert Albrecht in einer Pressemitteilung.

- Anzeige -

Unterstützung beim Einsatz des nordamerikanischen Gefährts gewährt überdies Michael Mintgen, welche mit seinem Team Vulkan Racing in der Vergangenheit Erfahrung en masse mit der Dodge Viper erwarb. Ebenfalls wieder Bestandteil der Equipe: Manfred Sattler, welcher als Eigentümer des Sportwagens und des Rennstalls gemeinsam mit Albrecht des operative Geschäft der Unternehmung leitet.

Die gesamte Mannschaft verrichtet die Arbeit ehrenamtlich. Sowohl die Zusammenstellung des dreiköpfigen Fahrerensembles als auch der Sponsoren wolle das Dreigespann Albrecht, Mintgen und Sattler während der kommenden Monate kommunizieren. Der Einsatz der Dodge Viper mit E20 im Tank erfolgt in der Klasse für alternative Treibstoffe AT.

„Viel Kraft aus viel Hubraum, das hat mich immer begeistert und deshalb stehen auch jetzt zwei Dodge Viper Competition Coupes in meiner Garage und gerne stelle ich das Fahrzeug in der GT3-Version für das Projekt White Angel zur Verfügung“, merkt Sattler zum Vorhaben an. „Die Professionalität von Bernd Albrecht hat mich bereits 2018 und 2019 beim 24-Stunden-Rennen sehr überzeugt. Daher bin ich bereit, auch 2020 wieder voll mit anzugreifen.“