ELMS in Monza: G-Drive Racing siegt zum dritten Mal in Folge

106
G-Drive Racing reüssierte in Monza | © ELMS

G-Drive Racing hat zum dritten Mal in Folge die Vier Stunden von Monza gewonnen. Roman Russinow, Job van Uitert und Norman Nat erstritten die Siegertrophäe beim zweiten Lauf der Europäischen Le-Mans-Serie. Dank einer formidablen Aufholjagd errang Idec Sport Racing den zweiten Platz.

Das Autodromo Nazionale di Monza bleibt weiterhin Terrain von G-Drive Racing. Beim Gastspiel der Europäischen Le-Mans-Serie in der Lombardei hat die Aurus-Mannschaft in Orange zum dritten Mal en suite den Triumph davongetragen. Dennoch: Beim Zieleinlauf verteidigten die Tagessieger Roman Russinow, Job van Uitert und Norman Nat letztlich einen Vorsprung von lediglich zwei Sekunden.

Den Silberrang erfocht Idec Sport Racing. Schon beim Saisonauftakt am zweiten Aprilwochenende erblickten Paul Lafargue, Paul-Loup Chatin und Memo Rojas an zweiter Stelle die schwarz-weiß karierte Flagge. Ohne Qualifikationszeit vom hinteren Ende der Startaufstellung losgefahren, arbeitete sich das Oreca-Dreierensemble mit Fortdauer der vierstündigen Distanz im Klassement sukzessive empor.

- Anzeige -

Das Stockerl komplettierte United Autosports. Das Ligier-Trio Will Owen, Ryan Cullen und Alex Brundle büßte Rang zwei ungefähr eine halbe Stunde vor dem Fallen der Zielflagge ein, als sich Chatin in der Parabolika anschickte, Brundle zu überholen. Sodann bemühte sich der Oreca-Athlet nochmals, den Abstand auf die Spitzenreiter zu verringern, war aber außerstande, die Führung zu erobern.

In der LMP3-Liga triumphierte wiederum Eurointernational, obwohl das Ligier-Doppel Jens Petersen und Mikkel Jensen die Wettfahrt von der letzten Position aufgenommen hatte. Derweil machte Dempsey-Proton Racing das Rennen in der GTE-Wertung. Im Porsche-Cockpit lösten Christian Ried, Matteo Cairoli und Riccardo Pera einander ab. Die ELMS begibt sich nun in die Le-Mans-Pause, welche am vorletzten Juliwochenende in Barcelona endet.