Silverstone: Ferrari gewinnt ereignisreiches Drei-Stunden-Rennen

234
Premierensieg für SMP Racing in der Blancpain-GT-Serie | © Mark J Timms

Das Ferrari-Gespann Michail Petrowitsch Aljoschin, Miguel Molina und Davide Rigon hat den langersehnten ersten Sieg in der Blancpain-GT-Serie geholt. In einem spannenden Drei-Stunden-Rennen in Silverstone gewannen sie gegen das FFF Racing Team, welches sich bei der Strategie einen Fehler erlaubte.

SMP Racing hat nach langer Wartezeit seinen Premierensieg in der Blancpain GT Series  geholt. Michail Petrowitsch Aljoschin, Miguel Molina und Davide Rigon gewannen das Drei-Stunden-Rennen von Silverstone vor einem Lamborghini vom FFF Racing Team und einem Audi des W Racing Teams. Mit einem großen Startunfall, noch zwei weiteren Safety-Car-Phasen und zahlreichen Führungswechseln war beim zweiten Saisonrennen in Silverstone viel geboten.

Über weite Strecken des Rennens teilten sich die verschiedenen Lamborghini-Mannschaften die Führungsarbeit. Als Erster war Polesetter Christian Engelhart an der Reihe, der den Start für sich entschied. Zwei Markenkollegen vom FFF Racing Team reihten sich hinter ihm ein. Jedoch verlor er die Spitzenposition nach knapp einer Stunde durch einen Reifenschaden. Ebenso fielen ein Bentley und ein Rowe-Porsche Reifenschäden anheim.

- Anzeige -

Aufgrund eines großen Unfalls in der ersten Runde war die Strecke in der Becketts-Kurve noch mit Karbonteilen verschmutzt. Ausgelöst wurde die Ereigniskette durch einen Dreher von Phoenix-Pilot Ivan Pareras. Nyls Stievenart im Saintéloc-Audi wollte dem Markenkollegen ausweichen, drehte sich jedoch selbst. Die anschließende Kettenreaktion resultierte in einer Massenkarambolage, durch die Michael Meadows (AKKA-ASP), Côme Ledogar (Garage 59), Pierre Ehret (Rinaldi Racing) und Stievenart ihre Autos abstellen mussten.

FFF Racing Team verzettelt sich beim Boxenstopp

Nachdem das Safety Car noch zwei weitere Male ausrücken musste – zuerst landete Jens Liebhaser im Kies, später hatte Taylor Proto einen heftigen Einschlag – kristallisierten sich der SMP-Ferrari und die beiden Pro-Autos des FFF Racing Teams als Siegkandidaten heraus. Von der Doppelführung kamen Philip Keen und Teamchef Andrea Caldarelli gleichzeitig zum letzten Boxenstopp. Dies sollte sich als kapitaler Fehler herausstellen, da beide Autos deutlich an Zeit verloren.

Giovanni Venturini hatte über seinen kompletten Stint die ungeteilte Aufmerksamkeit von Ferrari-Pilot Rigon. Dieser bearbeitete seinen Landsmann mehr als dreißig Minuten, bis er den Platzwechsel vollziehen konnte. Anschließend ließ er sich nicht mehr stoppen und fuhr zum ersten Sieg für das Team unter russischer Flagge, eingesetzt von den Ferrari-Spezialisten AF Corse. Venturini, Keen und Franck Perera beendeten das Rennen an zweiter Stelle.

Dahinter versuchte Mapelli die verlorenen Positionen wieder aufzuholen. Zuerst arbeitete er sich an Dries Vanthoor im WRT-Audi vorbei, bevor er hinter Mercedes-AMG-Pilot Jack Hawksworth festhing. Bei einem harten Überholversuch wurde sein Lamborghini beschädigt, der Strakka-AMG drehte sich. Somit schlüpfte Vanthoor auf einen unerwarteten Podestplatz für sich, Alex Riberas und Ezequiel Perez Companc durch.

Rang vier fiel in den Hände von Porsche-Pilot Mathieu Jaminet vor Hawksworth beim Heimrennen. Mapelli rettete Rang sechs und damit wichtige Meisterschaftspunkte. Der Sieg im Silber-Cup ging in einer Wimpernschlagentscheidung an Grasser Racing, dreizehn Tausendstelsekunden vor Attempto Racing. Ram Racing gewann den Pro-Am-Cup. Barwell Motorsport holte mit einem sauberen Rennen den Sieg im Am-Cup.