Brands Hatch: Mercedes-AMG vor Audi im ersten Training

99
Mercedes-AMG GT3 AKKA ASP Brands Hatch
Das Team Akk-ASP unterbot die Zeit zur Poleposition 2018 | © Stefan Deck

Im ersten Training der Blancpain GT World Challenge in Brands Hatch holten Raffaele Marciello und Vincent Abril die schnellste Rundenzeit. Das Duo im Akka-ASP-Mercedes-AMG für schneller als die Polepositionzeit aus dem vergangenen Jahr. Nick Foster und Steijn Schothorst kamen für Attempto Racing auf Position zwei.

Die Geschehnisse beim ersten Sprintrennen der Blancpain-GT-Saison 2019 haben mit einer Bestzeit für Mercedes-AMG Fahrt aufgenommen. Raffaele Marciello und Vincent Abril des Teams Akka-ASP beendeten das erste freie Training mit einer Rundenzeit von 1:23,310 Minuten. Damit unterboten sie bereits die schnellste Rundenzeit aus dem Vorjahr. Erste Verfolger waren Nick Foster und Steijn Schothorst für Attempto Racing. Das Duo im Audi R8 LMS war 0,170 Sekunden langsamer.

Den dritten Gesamtrang erzielten Nico Bastian und Thomas Neubauer. Die Akka-ASP-Piloten waren damit gleichzeitig die schnellsten Starter der Silber-Cup-Wertung. Des Weiteren blieben fünf weitere Teilnehmer unter der Marke von einer Minute und vierundzwanzig Sekunden. Darunter, auf Rang vier, kam das Doppel Markus Winkelhock und Steven Palette von Saintéloc Racing, gefolgt von Mirko Bortolotti und Christian Engelhart im bestplatzierten Lamborghini Huracán.

- Anzeige -

Aston Martin und R-Motorsport kamen bei ihrem ersten Auftritt im Sprintcup auf Rang sieben durch die Pro-Starter Marvin Kirchhöfer und Ricky Collard. Das deutsch-britische Duo umrundete die Strecke in der Grafschaft Kent in 1:23,840 Minuten. Als letzte Teilnehmer unter die Marke von einer Minute und vierundzwanzig Sekunden kamen Christopher Mies und Charles Weerts für WRT mit 1:23,924 Minuten.

Eine insgesamt starke Teamleistung zeigte die deutsche Mannschaft Attempto Racing aus Hannover. Neben den Zweitplatzierten schafften es auch die beiden weiteren Autos unter die besten Zehn. Milan Dontje und Mattia Drudi beendeten die einstündige Sitzung an Position sechs und damit Zweite der Silberwertung. Clemens Schmid und Kelvin van der Linde erreichten Platz zehn.