Tipp der Redaktion: Verteidigt Black Falcon seinen Titel?

308
Wer entthront Black Falcon? Niemand? | © Black Falcon

Wer gewinnt die vierzehnte Auflage der 24 Stunden von Dubai? Erklimmt Rekordsieger Black Falcon abermalig die höchste Podiumsstufe? Wie agieren Audi und Porsche? Beenden Ferrari und Nissan die deutsche Dominanz in der Wüste Arabiens? Die SportsCar-Info-Redaktion tippt den Ausgang des Endurance-Auftaktrennens.

Maximilian Graf: Dank des letztjährigen Triumphes trennt Mercedes-AMG und Rekordhalter Porsche in der Siegerliste nur noch ein Pokalgewinn. Viermal verhalf Black Falcon der Marke mit dem Stern beim eintägigen Wettstreits in der Wüste Arabiens zur Ersteigung der höchsten Podiumsstufe. Zudem verbucht das Meuspather Gespann auch den Distanzrekord in den Statistikbüchern der Langstreckenveranstaltung. Gebührt den schwarzen Falken also abermals die Rolle des Favoriten?

Nun: Personell vermeidet Black Falcon neuerlich jedwede Risiken, tritt stattdessen pflichtgemäß mit zwei exzellenten Profibesatzungen an. Gleichwohl misslingt die Titelverteidigung im Dubai Autodrome. Stattdessen vollbringt ein Debütant das Bravourstück: KCMG. Der chinesische Rennstall repräsentiert Nissan am zweiten Januarwochenende im zweitgrößten Emirat. Am Samstagmittag heben Alexandre Imperatori, Oliver Jarvis, Edoardo Liberati und Philipp Wlazik die Trophäe empor.

- Anzeige -

Nichtsdestoweniger sollte man die sieggewohnte Mannschaft von Black Falcon auf dem Radar haben. Luca Stolz, Khaled Al Qubaisi, Jeroen Bleekemolen und Ben Keating erklimmen ebenfalls das Stockerl, sofern nichts Unvorhergesehenes das Vorwärtskommen verhindert. Der Geheimfavorit ist wiederum die Scuderia Praha mit dem Ferrari-Trio Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli – zumindest, falls Letzterwähnter auf Vabanqueaktionen verzichtet.

Daniel Stauche: Mein Favorit auf den Gesamtsieg sind die Titelverteidiger von Black Falcon. Die schwarzen Falken bewiesen in der vergangenen Saison, dass sie eine Macht auf der Langstrecke sind. Folgerichtig gewannen sie die Langstreckenwertung der Blancpain GT Series. Außer eines Ausfalles in Le Castellet leisteten sie sich in einer der härtesten Langstreckenserie keine Schnitzer.

Auch die Fahrermannschaft präsentiert sich homogen und ist – und das ist der entscheidende Punkt – unverändert zum vergangenen Jahr. Bereits 2012 und 2013 konnten sie zwei aufeinanderfolgende Auflagen gewinnen. Die größte Konkurrenz lauert wohl in Herberth Motorsport, welche in diesem Jahr wieder in der Pro-Wertung antreten werden.

- Anzeige -

Nominal stark präsentieren sich auch KCMG, welche den Nissan GT-R GT3 nach Dubai bringen, und das Grasser Racing Team. Allerdings muss man hinter die Autos ein Fragezeichen ob der Haltbarkeit über den kompletten Ein-Tages-Wettbewerb setzen. Die Audi-Teams WRT, Mücke und Car Collection Motorsport sind aus meiner Sicht nicht gleichmäßig genug besetzt.