Bathurst 12: Gradient Racing plant Honda-Einsatz, erste Startbestätigungen

466
Startet ein Honda NSX GT3 in Bathurst? | © Gruppe C

Der neu gegründete Rennstall Gradient Racing zieht in Erwägung, mit einem Honda NSX GT3 am Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst teilzunehmen. Derweil hat Scott Taylor Motorsport bestätigt mit drei bisherigen Veranstaltungsgewinner anzutreten. Auch Objective Racing ist wieder mit von der Partie. Ein Nachrichtenspiegel.

Startet Gradient Racing mit einem Honda NSX GT3?

In zweieinhalb Monaten findet die nächstjährige Auflage des Zwölf-Stunden-Rennens von Bathurst auf dem Mount Panorama Circuit statt. Mittlerweile haben die ersten Mannschaften ihre Teilnahme am halbtägigen Wettstreit in Down Under bestätigt. Andere Gespanne stehen wiederum noch im Begriff, ihre Planungen auszugestalten. Darunter: die neu formierte Equipe von Gradient Racing, gegründet vom ehemaligen CJ-Wilson-Racing-Teamchef Andris Laivins.

Demnach zieht der Rennstall in Betracht, mit einem Honda NSX GT3 die Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst und eventuell sogar die gesamte Saison der Intercontinental GT Challenge zu bestreiten. Ebenso steht allerdings eine Programm in der GTD-Wertung der IMSA SportsCar Championship zur Diskussion. Die Fahrerbesatzung rekrutiert sich höchstwahrscheinlich aus den bisherigen Piloten Marc Miller und Till Bechtolsheimer.

- Anzeige -

Scott Taylor Motorsport engagiert drei Bathurst-Sieger

Derweil hat Scott Taylor Motorsport seine Personalplanungen bereits abgeschlossen. Das Pilotengespann fügt sich demzufolge aus Craig Lowndes, Jamie Whincup und Shane van Gisbergen zusammen, welche allesamt schon einmal den Triumph bei den Zwölf Stunden von Bathurst davongetragen haben. Der Einsatzwagen bei der zwölfstündigen Kraftprobe in New South Wales: ein Mercedes-AMG GT3.

In der Saison 2016 war van Gisbergen Bestandteil des Aufgebotes von Tekno Autosports, als die australische McLaren-Delegation den Erfolg für sich reklamierte. Im Folgejahr errangen Lowndes und Whincup – gemeinsam mit Routinier Toni Vilander – für das Ferrari-Team Maranello Motorsport den Gesamtsieg bei der Machtprobe am Mount Panorama. Gleichwohl scheuen die Athleten vor der Formulierung etwaiger Ambitionen bis dato noch zurück.

Objective Racing bestätigt frühzeitig seinen Start

Auch Objective Racing ist bei der nächstjährigen Auflage des Zwölf-Stunden-Rennens in Bathurst mit von der Partie. Die McLaren-Mannschaft hat bereits im September ihren Start bei der Prestigeveranstaltung im Südosten Australiens bestätigt. Eine Regelnovelle zwingt Objective Racing allerdings zu einer Reorganisation des Fahrerpersonals, weil in der Pro-Am-Klasse nunmehr keine Silberfahrer mehr startberechtigt sind.