Spa 12: Scuderia Praha feiert Tagessieg, ProSport Performance holt Titel

162
Die Scuderia Praha siegte in den Ardennen | © Kevin Pecks (1VIER.com)

Bei den Zwölf Stunden von Spa-Francorchamps hat die Scuderia Praha einen überlegenen Sieg erfochten. Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli triumphierten mit einem Umlauf Vorsprung. Unterdessen errang ProSport Performance den Titel in der Europawertung der Creventic-Meisterschaft.

Die Scuderia Praha hat einen geradezu dominanten Triumph bei der Zweitauflage des Zwölf-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps davongetragen. Beinahe neunzig Prozent der Distanz behaupteten Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli die Gesamtführung im Ardenner Wald, ehe das dreiköpfige Ferrari-Ensemble letzten Endes mit einer Runde Vorsprung die Ziellinie kreuzte.

Nichtsdestoweniger sei die Wettfahrt keineswegs eine Leichtigkeit gewesen. „Es war vom Start weg ein sehr schwieriges Rennen“, resümiert Kral gegenüber Radio Le Mans. „Es gab so viele Code 60, wirklich eine unfassbare Zahl. Aber wir sind ein fehlerfreies Rennen gefahren, haben keine Probleme gehabt. Dieses Ergebnis bedeutet uns viel. Ich hoffe, dass wir im kommenden Jahr gegen noch mehr GT3-Fahrzeuge antreten können.“

- Anzeige -

An zweiter Stelle erblickten Valentin Pierburg, Tim Müller und Lance David Arnold das schwarz-weiß karierte Tuch, womit das Mercedes-AMG-Trio zugleich die Pro-Am-Siegertrophäe für SPS Automotive Performance errang. Das Gesamtpodium komplettierte wiederum Car Collection Motorsport. Dem Audi-Quartett Stefan Aust, Christian Bollrath, Toni Forné und Peter Schmidt fehlten nur achtzehneinhalb Sekunden zu den Zweitplatzierten.

Derweil genügte den Mercedes-AMG-Athleten Charles Putman, Charles Espenlaub, Joe Foster und Adam Christodoulou der sechste Rang, um ProSport Performance den Titelgewinn in der europäischen Creventic-Meisterschaft für GT-Mannschaften zu sichern. „Mein Herz schlägt den ganzen Tag auf Hochtouren“, gab Espenlaub angesichts des Erfolges gegenüber Radio Le Mans zu Protokoll.

Darüber hinaus absolvierte Manthey-Racing mit dem Porsche 911 GT3 R der nächsten Generation einen weiteren Testeinsatz in der SP4-Kategorie. Von Startrang neun losgefahren, beendeten Edward Lewis Brauner, Jürgen Häring und Sven Müller den Wettbewerb schlussendlich an vierter Stelle. Das diesjährige Finale der interkontinentalen 24-Stunden-Serie findet am zweiten Novemberwochenende auf dem Circuit of The Americas in Austin statt.