N’ring 24: Hyundai bestätigt Teilnahme mit Zwei-Wagen-Gespann

453
Hyundai startet beim Vierundzwanziger mit einem TCR-Doppel | © Ralf Kieven (1VIER.com)

Hyundai hat in einem Presseschreiben mitgeteilt, das diesjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit zwei TCR-Tourenwagen zu bestreiten. Den Langstreckeneinsatz schultert Target Competition. Der Fahrerkader fügt sich aus einem achtköpfigen Aufgebot zusammen.

In einer Pressemitteilung hat Hyundai angekündigt, seinen TCR-Tourenwagen i30 N beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen in der Eifel auf die Probe zu stellen. Daher startet der Hersteller aus Südkorea mit zwei vierköpfigen Besatzungen beim eintägigen Wettstreit auf der Nordschleife des Nürburgrings. Zur Vorbereitung steht auch die Qualifikationsveranstaltung an diesem Wochenende auf dem Fahrplan.

Den Einsatz koordiniert die Mannschaft von Target Competition, welche zuletzt zweimal den Titel in der ADAC TCR Germany davontrug, in Zusammenarbeit mit der Kundensportabteilung Hyundais. Das Tandem firmiert unter der Bezeichnung „Hyundai N“. Das Fahreroktett rekrutiert sich aus Andreas Gülden, Manuel Lauck, Nicola Larini, Jae-Kyun Kim, Moritz Oestreich und Peter Terting sowie den beiden Journalisten Byung Hui Kang und Guido Naumann.

- Anzeige -

Bereits bei der Westfalenfahrt war das Hyundai-Gespann mit von der Partie und errang den Bronzeplatz in der TCR-Liga. „Wir waren sehr zufrieden mit der Leistung des Hyundai 30 N TCR und der Fahrer beim ersten VLN-Lauf“, merkt Kundensportleiter Andrea Adamo an. „Daher war es logisch, uns der nächsten Herausforderung zu stellen und die Wettbewerbsfähigkeit des Autos und des Langstreckenkits zu untermauern.“

Der Wettbewerb am Ring sei „die ideale Bühne“, um die Leistungsfähigkeit des TCR-Renners zu illustrieren. „Wir haben für das Qualifikationsrennen und auch das 24-Stunden-Rennen ein starkes Line-up, das über viel Erfahrung bei Langstreckenrennen und auf der Nordschleife verfügt“, bekräftigt Adamo. „Fahrer und Team sollten zusammen auf der sehr anspruchsvollen Strecke das Potenzial des Autos ausschöpfen können – in einer Klassen die, da bin ich mir sicher, sehr ausgeglichen sein wird.“