Bathurst 12: Das GT3-Kräftemessen am Mount Panorama

551
GT3-Machtprobe in Bathurst: Wer gibt zur ersten Halbzeit die beste Figur ab? | © Audi Mediacenter

Showdown am Mount Panorama: Die anfängliche BMW-Dominanz bei den Zwölf Stunden von Bathurst ist verhaucht. Stattdessen konkurrieren Ferrari, Bentley und Nissan um die Gesamtführung beim halbtägigen Wettstreit in New South Wales. Die Chronologie der ersten fünf Stunden.

00.49 Uhr: Die gegenwärtige Gefechtslage am Mount Panorama garantiert unverändert Kurzweile. Nach einer weiteren Boxenstopprunde – und natürlich einem Safety-Car-Einsatz – reklamiert nun Competition Motorsports für Porsche die Führungsposition. Am Steuer hantiert Werksfahrer Marc Lieb, der einen minimalen Vorsprung auf Ferrari-Gegner Jamie Whincup von Maranello Motorsport verzeichnet.

Ebenfalls in der Führungsriege: Shane van Gisbergen, der HTP Motorsport und Mercedes-AMG auf einen provisorischen Podiumsrang befördert hat. Dahinter folgen BMW-Athlet Russell Ingall (Team SRM) und Audi-Kutscher Ash Samadi (Team ASR). SportsCar-Info beendet an dieser Stelle seinen Liveblog und fasst die weiteren Geschehnisse am Sonntagvormittag in einem Rennbericht zusammen. Gute Nacht.

- Anzeige -

00.21 Uhr: Im Ringen um die Führung bei den Zwölf Stunden von Bathurst ist abermalig ein Dreikampf entfacht. Die Protagonisten: Nissan, Ferrari und Bentley. Todd Kelly erwehrt sich der Angriffe seines Kontrahenten in Rot – Jamie Whincup, der seinerseits Vorsicht walten lassen muss, damit Bentley-Gegner Steven Kane keine Attacke wagt, um ih den Silberrang abzuringen.

00.05 Uhr: Safety Car, Unfälle, unentwegte Positionsverschiebungen und Bestrafungen: Ehe die virtuelle Tinte getrocknet ist, sind die Meldungen des SportsCar-Info-Liveblogs bereits obsolet. Die Turbulenzen am Mount Panorama ebben nicht ab. Nach knapp viereinhalb Stunden Fahrtzeit sind bereits zahlreiche Aspiranten auf den Gesamtsieg bei den Zwölf Stunden von Bathurst einem richtiggehenden Favoritensterben anheimgefallen. Namentlich die BMW-Dominanz der Startphase ist mittlerweile verhaucht.

Stattdessen ist Nissan im Gesamtklassement emporgeklettert. Todd Kelly behauptet zur Stunde die Führung bei der GT3-Machtprobe in New South Wales. Sein Verfolger: Ferrari-Lenker Jamie Whincup. Zuvor vermochte Maranello Motorsport, den Schnitzer bei einem der Neustarts zu kompensieren – dank eines Tankstopps während einer weiteren Safety-Car-Phase, die Stallgefährte Craig Lowndes durch seinen Zusammenprall mit Craig Bird (HTP Motorsport) ausgelöst hatte.

Letzterer rangiert indessen auf dem vierten Platz, womit die Mercedes-AMG-Delegation nach wie vor in der Lage ist, in Down Under um den Siegerpokal zu konkurrieren. Auch Bentley und M-Sport befinden sich weiterhin auf Podestkurs. Steven Kane rangiert an dritter Stelle. Die besten Fünf komplettiert wiederum Porsche-Pilot Liam Talbot von Walkinshaw GT3.

23.37 Uhr: Das Gewirr auf dem Mount Panorama Circuit hat die Rangfolge abermals umgeschmolzen. Obendrein ergibt sich innerhalb der Führungsgruppe eine unerwartete Konstellation. Zuoberst: Bentley Boy Steven Kane, der einen mehrsekündigen Vorsprung auf Nissan-Widersacher Todd Kelly verbucht. Überraschender Dritter: Audi-Pilot Greg Taylor von GT Motorsport.

- Anzeige -