DTM: Marco Wittmann gewinnt das Sonntagsrennen von Zandvoort

80
Marco Wittmann feiert seinen ersten Saisonsieg | © Daniel Stauche

Marco Wittmann hat das zweite DTM-Rennen des Wochenendes in Zandvoort gewonnen. Dank einer guten Boxenstopp-Strategie seiner Mannschaft Schubert Motorsport schaffte er es, sich vor Mirko Bortolotti und Kelvin van der Linde zu platzieren. Der Südafrikaner bleibt damit Tabellenführer.

Der Sieg im zweiten Lauf der DTM in den Dünen von Zandvoort geht an Marco Wittmann im BMW M4 GT3 von Schubert Motorsport. Damit verbesserte er sich nach dem Start um 13 Positionen. Auf Platz zwei kam Polesetter Mirko Bortolotti ins Ziel. Dritter wurde Tabellenführer Kelvin van der Linde im Audi. Lokalmatador Thierry Vermeulen blieb mit Platz vier ein Podestbesuch verwehrt.

Das Rennen startete so wie es auch zu Ende gehen sollte: turbulent. In der ersten Runde verunfallten Lucas Auer und Clemens Schmid, sodass das Rennen kurzzeitig mit der roten Flagge unterbrechen wurde. Nach dem erneuten Start setzte sich Bortolotti an der Spitze vor Überraschungs-Polesetter Maximilian Paul mit einem baugleichen Lamborghini Huracán GT3 ab.

Dies sollte allerdings das Rennen noch nicht entscheiden. Aufgrund einer anderen Boxenstopp-Strategie kam Laufsieger Wittmann vor Bortolotti wieder auf die Strecke. Trotz bereits aufgewärmter Reifen und mehrerer Angriffe, schaffte es der Italiener nicht, am BMW-Piloten vorbeizugehen. Selbst eine Berührung, welche zu Rauchentwicklung führte, brachte den gebürtigen Franken nicht aus der Ruhe.

Unter Applaus der Fans fuhr er mit dem BMW im Schaeffler-Design als Erster über die Ziellinie. Dahinter wurde es nochmal eng im Feld, welches sich hintereinander aufgereiht hatte. Einer der Profiteure dessen war Sheldon van der Linde, der noch einige Plätze gewinnen konnte.