N’Ring 24: Nick Yelloly erobert Poleposition im Regen

366
Nick Yelloly fuhr die Bestzeit im Regen | © 1Vier.com

Die Titelverteidiger von Rowe Racing haben sich die Poleposition für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gesichert. Nick Yelloly meisterte die unwirtlichen Bedingungen auf der Nürburgring-Nordschleife mit dem BMW M6 GT3 am besten. Damit verhinderte eine Sensations-Pole durch Axcil Jefferies mit dem Lamborghini Huracán GT3 Evo.

Zwischen dem ersten und zweiten Segment der Top-Qualifikation vor dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring öffnete der Himmel über der Eifel seine Schleusen. Aus diesem Grunde wurde der Start des zweiten Zeitfahrens um etwa 30 Minuten nach hinten verschoben. Auf der nassen Fahrbahn kämpfte sich Nick Yelloly im BMW M6 GT3 von Rowe Racing zu einer Zeit von 10:01,619 Minuten in seinem zweiten Versuch.

Damit verdrängte der Brite Axcil Jefferies noch von der Poleposition. Yelloly, Nicky Catsburg, John Edwards und Philipp Eng sind die Titelverteidiger und werden das Rennen von Startplatz eins beginnen. Jefferies entschied sich seinen ersten Anlauf noch auf der Grand-Prix-Strecke abzubrechen, um noch einmal die Reifen zu wechseln. Er bändigte den augenscheinlich unruhigen Lamborghini Huracán GT3 Evo auf einer Runde über die Nordschleife und erzielte damit eine Zeit von 10:03,927 Minuten.

- Anzeige -

Dahinter schob sich Manuel Metzger im Mercedes-AMG GT3 Evo vom Haupt Racing Team noch auf den dritten Platz und somit in die zweite Startreihe. BMW-Pilot Jesse Krohn von Schubert Motorsport verdrängte er auf Platz vier. Dahinter folgt eine komplette Mercedes-Startreihe mit den dem zweiten Auto vom Haupt Racing Team sowie GetSpeed.

Audi und Porsche brachten jeweils nur einen Wagen in die Top-Ten. Beide sind keine Werkswagen Nikki Thiim fuhr zu einer Zeit von 10:14,271 Minuten mit dem R8 LMS Evo von Phoenix Racing. Damit startet er neben dem Pro-Am-Auto von GetSpeed. Julien Andlauer qualifizierte den Porsche 911 GT3 R von Rutronik Racing an neunter Stelle. Die besten Zehn schließt Max Hesse mit dem Junioren-BMW ab.