Schanghai: Rebellion Racing steht auf Poleposition, Toyota nur auf vier und fünf

267
Rebellion Racing schlug die Toyota-Übermacht in der Qualifikation | © João Filipe/Adrenal Media

Die Balance-of-Performance-Maßnahmen trugen in der Qualifikation in Schanghai Früchte. Rebellion Racing wies die Konkurrenz um mehr als eine Sekunde in die Schranken. Toyota erlebte nahezu ein Debakel mit den Startplätzen vier und fünf. Porsche fuhr and die Spitze der Startaufstellung in beiden GT-Klassen.

Rebellion Racing hat zum ersten Mal die Poleposition in der Langstrecken-Weltmeisterschaft erobert. Mit einer Durchschnittszeit von 1:45,892 Minuten fuhr das eidgenössische Team auf die erste Startposition des Vier-Stunden-Rennens von Schanghai. Neben Bruno Senna, Gustavo Menezes und Norman Nato werden die Ginetta-Piloten Charles Robertson, Mike Simpson und Guy Smith ihre Startposition einnehmen. Das Trio war 1,2 Sekunden langsamer.

In der zweiten Startreihe, neben dem zweiten LNT-Ginetta, findet sich der erste Toyota wieder. Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López waren 1,343 Sekunden langsamer als der Rebellion. Bereits nach dem ersten Training beklagte Sébastien Buemi, dessen Auto von Rang fünf starten wird, die Chancenlosigkeit dank des Erfolgsgewichts. In der Pressekonferenz nannte Aston-Martin-Pilot Nikki Thiim die Toyota TS050 einen „Aygo“, in Bezug auf den Kleinstwagen im Sortiment der Japaner.

- Anzeige -

Seinerseits kam Thiim auf die zweite Startposition seiner Klasse. Mit 0,018 Sekunden mussten er und sein dänischer Compagnon Marco Sørensen hinter dem meisterschaftsführenden Porsche 911 RSR einordnen. Michael Christensen und Kévin Estre erreichten eine Durchschnittszeit von 1:59,579 Minuten auf der chinesischen Rennstrecke. Die zweite Reihe teilen sich der Aston Martin von Alex Lynn und Maxime Martin und die AF-Corse-Schützlinge James Calado und Alessandro Pier Guidi.

Den ersten Startplatz in der LMP2-Klasse sicherte sich das Team Cool Racing. Nicolas Lapierre, Antonin Borga und Alexandre Coigny fuhren nur 0,5 Sekunden langsamer als der vor ihnen platzierte LMP1-Toyota. Die erste Reihe komplettiert das einheimische Team DC Racing. In der GTE-Am-Klasse ging die Poleposition an das Team Project 1. Aston Martin platzierte seinen Am-Renner daneben auf der zweiten Position.