- Anzeige -

Schlagwort: Shanghai International Circuit

Die Sportkommissare haben bei den Sechs Stunden von Schanghai nachträgliche Zeitstrafen gegen das Team MTEK und Chip Ganassi Racing ausgesprochen. Somit verliert das BMW-Doppel Martin Tomczyk und Nick Catsburg den sechsten Platz, das Ford-Duo Andy Priaulx und Harry Tincknell den neunten Rang.

Toyota hat bei den Sechs Stunden von Schanghai einen weiteren Doppelerfolg davongetragen. Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López holten den zweiten WM-Laufsieg in Folge. Unterdessen verhinderten Niederschläge einen regulären Ablauf während der ersten Hälfte: Das Safety Car befand sich im Dauereinsatz.

Dempsey-Proton Racing verliert sämtliche bis dato erzielten WM-Punkte. Grund der Bestrafung: Untersuchungen nach dem Sechs-Stunden-Rennen am Fuji legten eine Modifikation des Datenloggers zutage, was die Regelhüter als „betrügerisches Verfahren“ einstuften. Derweil steht Toyota in Schanghai auf der Poleposition.

Regenwetter hat Bestzeiten am Trainingsfreitag in Schanghai phasenweise verunmöglicht. Dennoch platzierte sich Toyota standesgemäß an oberste Stelle. Aber: Im zweiten Durchgang schrumpfte der Abstand zwischen Werken und Privatiers auf wenige Zehntelsekunden. BMW erzielt den GTE-Bestwert.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM haben die Balance of Performance für die Sechs Stunden von Schanghai erneut überarbeitet. Der Grund hierfür war eine versehentliche Falscheinstufung von Corvette. Darüber hinaus haben die Organisatoren bekannt gegeben, den Prolog zukünftig in Barcelona zu veranstalten.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM haben die Balance of Performance für den Wertungslauf aus China präsentiert. Demnach bekommen die privaten LMP1-Teams wiederholt mehr Benzin zugestanden. In der GTE-Pro muss Corvette viel Gewicht zuladen.

Die Verantwortlichen der Langstrecken-WM veranstalten einen zusätzlichen LMP1-Reifentest. Auf Wunsch von Reifenzulieferer Michelin testen die acht genannten LMP1-Fahrzeuge eine Stunde und fünfundvierzig Minuten alleine auf dem Shanghai International Circuit.

Silber-Schwarz mit rotem Streifen anstatt Gelb: Corvette Racing hat die Optik seiner C7.R GTE für den FIA-WEC-Gaststart bei den Sechs Stunden von Schanghai enthüllt. Die Gestaltung orientiert sich an dem Markenzeichen der Serienproduktion im Reich der Mitte.

McLaren wird aller Voraussicht kein Hypercar in der Langstrecken-WM einsetzen. Stattdessen will sich der Autobauer auf die Formel 1 konzentrieren. Dazu hat Ginetta auch den Lauf in Shanghai abgesagt. Beim chinesischen Gastspiel werden 35 Autos starten. Ein Nachrichtenspiegel.

Corvette Racing hat eine C7.R für die Sechs Stunden von Schanghai genannt. Dieses Fahrzeug wird in der GTE-Pro-Wertung starten. Die Fahrerfrage ist allerdings noch nicht geklärt.

Porsche hat sein LMP1-Abschlussjahr in der Langstrecken-WM mit einem zweifachen Titelgewinn gekrönt. Beim Halbfinale in Shanghai gewann der Konstrukteur aus Zuffenhausen sowohl die Fahrerwertung als auch die Markenweltmeisterschaft. Toyota erstritt den Laufsieg. Das Wochenende in Bildern. Eine Galerie von Haoyü Wang.
video

Obwohl Toyota das FIA-WEC-Halbfinale in Shanghai gewonnen hat, reklamierte Porsche abermals den Titelgewinn für sich – sowohl in der Fahrwertung als auch in der Markenweltmeisterschaft. Zudem vertändelte TMG einen Zweifacherfolg bei der vorletzten Begegnung. Das Sechs-Stunden-Rennen im Videorückblick.

Toyota hat beim WM-Halbfinale in Shanghai einen weiteren Laufsieg errungen. Dennoch hinderten Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima die Porsche-Konkurrenten nicht am Titelgewinn in der Fahrerwertung und der Markenweltmeisterschaft. Zudem vertändelte José María López einen Zweifacherfolg.

Toyota bäumt sich im vorletzten Saisonrennen der Langstrecken-WM weiterhin gegen Nochrivale Porsche auf. Mike Conway und Kamui Kobayashi haben die Zuffenhausener im Kampf um die Poleposition abgehängt. Auch in der Fahrerweltmeisterschaft könnten die Japaner in Shanghai noch mitsprechen.

Beflügelt durch den Heimerfolg, hat Toyota das Halbfinale der Langstrecken-WM mit der Trainingsbestzeit begonnen. Im kombinierten Klassement belegte der fernöstliche Konstrukteur in Shanghai die Ränge eins und zwei. Porsche musste sich mit den Verfolgerplätzen bescheiden. Die Reifenbelastung avancierte zum Tagesthema.

Langstrecken-WM (FIA WEC) – Sechs Stunden in Shanghai – Starterliste
video

Porsche hat in Shanghai seinen Titel als Markenweltmeister verteidigt. Dem Traditionshersteller aus Stuttgart genügte der Tagessieg sowie der vierte Platz, um sich in der Tabelle uneinholbar zu positionieren. Dank des Silberranges wahrte Toyota seine Minimalchance in der Fahrerwertung. Der Videorückblick.

In der Qualifikation zum Halbfinale der Langstrecken-WM in Shanghai agierten alle Werke in der LMP1-Klasse auf Augenhöhe. Die sechs Hybridmaschinen trennten in der Endabrechnung knapp sechs Zehntelsekunden. Von ganz vorne werden die amtierenden Weltmeister Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley starten. Derweil agierte Ford in der GTE-Pro federführend.

Gelingt es Toyota, seine Titelchance in der Fahrerwertung der Langstrecken-WM zu wahren? Die Mannschaft selbst richtet den Fokus auf ein weiteres Podiumsresultat. Währenddessen ist Porsche imstande, eine Vorentscheidung in der Markenweltmeisterschaft herbeizuführen – sofern Audi nicht ausreichend punktet.

Langstrecken-WM – Shanghai – Starterliste

Social Media

25,213FansGefällt mir
766FollowerFolgen