Nürburgring: Perera und Ineichen komplettieren perfektes Wochenende für Grasser

140
Zweiter Sieg des Wochenendes für das Grasser Racing Team | © Manfred Muhr

Grasser Racing Team hat auch das Sonntagsrennen auf dem Nürburgring gewonnen. Franck Perera und Rolf Ineichen verwandelten ihre Poleposition in den ersten Saisonsieg. Dahinter beendete das Porsche-Duo Timo Bernhard und Klaus Bachler das Rennen auf Platz zwei. Die Tabellenführer Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde bauten auf Rang drei ihre Führung deutlich aus.

Zwei Rennen, zwei Polepositions, zwei Siege für das Grasser Racing Team: So lautet die Bilanz des ADAC-GT-Masters-Wochenendes auf dem Nürburgring. Nachdem Franck Perera am Morgen im Nassen die zweite Poleposition für die Lamborghini-Mannschaft holte, folgte am Nachmittag der souveräne Sieg.

Perera ließ sich sowohl beim Start als auch dem direkt folgenden Safety-Car-Neustart nicht aus der Ruhe bringen. Beim Pflichtboxenstopp übergab er den Huracán GT3 an seinen Fahrerpartner Rolf Ineichen. Der Eidgenosse konnte das Polster von vier Sekunden, das ihm der Franzose mit auf den Weg gab, gut verwalten. Nach einer Stunde fuhr er über die Ziellinie zum ersten Saisonsieg.

- Anzeige -

Dahinter sorgte der Boxenstopp für die Verteilung der weiteren Podestplätze. Während sich Kelvin van der Linde im HCB-Audi in seinem Stint vor Klaus Bachler halten konnte, fuhr Niederhauser hinter dem Porsche-Piloten zurück auf den Eifelkurs. Bachler hatte zuvor seinen Teamkollegen Matteo Cairoli kassiert. Niederhauser, der zweite Schweizer auf dem Podium, fand keinen Weg an Bachler vorbei. Dennoch bedeutet der dritte Rang eine weitere Vergrößerung der Tabellenführung.

Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer konnten zwar ihren zweiten Platz in der Tabelle verteidigen, dennoch verloren sie auf die Spitzenreiter. Das Callaway-Duo kam auf Position acht ins Ziel. Die Vortagessieger, die sich hierdurch auf Rang drei vorarbeiteten, kamen nicht ins Ziel. Christian Engelhart kam durch einen Fahrfehler in einen Dreher. Maximilian Paul im T3-Audi konnte nicht ausweichen und erwischte den Lamborghini am Heck.