Zandvoort: Doppelsieg für Land-Motorsport

168
Perfekter Sonntag für Land-Motorsport | © Manfred Muhr

Von der ersten Startreihe holte Land-Motorsport im zweiten Lauf des ADAC GT Masters in Zandvoort den Doppelsieg. Ricardo Feller und Dries Vanthoor gewannen vor Christopher Mies und Max Hofer. Auf Rang drei kamen die Mercedes-AMG-Piloten Fabian Vettel und Philip Ellis. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser verteidigten ihre Tabellenführung.

Im Sonntagsrennen des ADAC GT Masters in Zandvoort gab es für Land-Motorsport die volle Ausbeute. Ricardo Feller und Dries Vanthoor gewannen das Rennen vor Christopher Mies und Max Hofer. Damit beendeten die beiden Audi-Besatzungen das Rennen in umgekehrter Startreihenfolge. Platz drei ging an HTP Motorsport, namentlich Fabian Vettel und Philip Ellis.

Mies und Vanthoor führten den Start in perfekter Choreographie aus und setzten beanspruchten nach der ersten Kurve die beiden Spitzenpositionen. Mercedes-Pilot Ellis musste sich dahinter einreihen. In einem ereignisarmen Rennen ging es bis zu den Boxenstopps. Für den einzigen Zwischenfall sorgte RWT Racing. Die Corvette rollte nach einem technischen Defekt aus und musste geborgen werden.

- Anzeige -

Das Spitzenduo ließ sich die Führung beim Neustart nicht nehmen. Im Abstand einer Runde bog die Spitzengruppe zu den obligatorischen Boxenstopps ab. In veränderter Reihenfolge fuhr Feller in Führung zurück auf den Kurs. Vettel reihte sich dahinter ein, Hofer, der bereits eine Runde unterwegs war, musste sich zunächst hinter dem Bruder des vierfachen Formel-1-Weltmeisters einreihen.

Die Doppelführung für Land-Motorsport stellte Hofer mit einem couragierten Überholmanöver wieder her. Damit gab es in einem unspektakulären Rennen den ersten Saisonsieg für die Mannschaft aus dem Westerwald. Vettel und Ellis durften ihren ersten Podestplatz in ihrer Debütsaison bejubeln.

Mit einem soliden Rennen konnten darüber hinaus die beiden HCB-Rutronik-Piloten Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser ihre Tabellenspitze verteidigen. Die ersten drei Verfolgermannschaften blieben im zweiten Lauf an der Nordseeküste ohne Punkte. Dem Audi-Duo reichte somit ein neunter Rang auch am Nürburgring die Gejagten zu sein.