Oschersleben: SSR Performance fährt Bestzeit in der Qualifikation

452
Michael Ammermüller war der Schnellste in der ersten Qualifikation | © Gruppe C Photography

Die Meisterschaftskandidaten haben sich für das erste Rennen an der Spitze der Startaufstellung eingefunden. SSR Performance wird von Rang eins ins Rennen gehen, daneben Land-Motorsport. Toksport WRT startet von Rang drei. Herberth Motorsport und Rutronik Racing stehen auf sechs und acht.

Michael Ammermüller ist in der ersten Qualifikation für das erste ADAC-GT-Masters-Rennen in Oschersleben die schnellste Rundenzeit gefahren. Damit wird sein Porsche 911 GT3 R von SSR Performance auf der Poleposition stehen. Die Rundenzeit bei Temperaturen nur wenig über dem Gefrierpunkt in der Magdeburger Börde betrug 1:23,240 Minuten.

Neben dem Tabellendritten wird Max Hofer von Land-Motorsport mit einem Audi R8 LMS ins Rennen gehen. Der junge Österreicher, der vor zwei Jahren den Saisonauftakt an gleicher Stelle gewinnen konnte, fuhr bereits früh im Training seine Zeit bei wenig Verkehr. Lediglich 0,206 Sekunden war er langsamer als Ammermüller. Hofer hat noch Außenseiterchancen auf die Meisterschaft, liegt jedoch 41 Punkte hinter den Tabellenführern.

- Anzeige -

Diese fuhren die drittschnellste Zeit. Patric Niederhauser vertrat die Rutronik-Mannschaft in der Qualifikation. In seiner schnellsten Runde stoppte die Uhr nach 1:23,565 Minuten. Kurz vor Ende des Trainings verlor er die Kontrolle über seinen Wagen in der ersten Kurve und landete im Kiesbett, konnte sich jedoch selbst befreien. Da jedoch eine Strafe vom Lausitzring aufgerechnet wird, steht Niederhauser nur auf Startplatz acht. Daruch wird Luca Stolz mit dem Mercedes-AMG GT3 von Toksport WRT die Position drei einnehmen. Auch Stolz kann noch den Titel holen.

Damit befinden sich drei der fünf Meisterschaftsanwärter an der Spitze des Feldes. Der Tabellenzweite Robert Renauer steuerte seinen Porsche 911 GT3 R auf Position sieben, zwei Plätze hinter seinem Teamkollegen und Zwillingsbruder Alfred Renauer. Mit der Strafe Niederhausers bedeutet das Startplatz sechs.

Korrektur: In einer früheren Version des Beitrags wurde die Strafversetzung um fünf Plätze gegen Rutronik Racing nicht berücksichtigt.