Oschersleben: Rutronik-Racing-Tabellenführer erzielen Tagesbestzeit

90
Rutronik Racing begibt sich auf Titelkurs | © Gruppe C

Die ADAC-GT-Masters-Tabellenführer haben beim zweiten Freitagstraining in Oschersleben am besten abgeschnitten. Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde fuhren die Tagesbestzeit in der Motorsport-Arena. Nur eine Tausendstelsekunde dahinter: Philip Ellis und Raffaele Marciello von HTP-Winward Motorsport.

Die Tabellenführer des ADAC GT Masters haben im zweiten Freitagstraining zur Saisonendrunde in Oschersleben ein Ausrufezeichen platziert. Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde reihten sich an der obersten Stelle im Gesamtklassement ein, die Audi-Equipe erzielt auf nunmehr trockenem Asphalt letztlich die Tagesbestzeit. Nach der raschesten Durchquerung der Magdeburger Motorsport-Arena stoppte die Uhr bei 1:23,659 Minuten.

„Es war ein spezieller Freitag, weil es heute Morgen nass war. Damit hatte eigentlich niemand gerechnet“, erklärte Niederhauser nach dem Zeitfahren. „Daher haben wir vieles, was wir im ersten Training abspulen wollten, auf das zweite verschoben. Aber es war eine gelungene Generalprobe für das Qualifying. Wir konnten wichtige Daten für morgen sammeln. Das Ziel ist morgen Schnellster zu werden, denn mit unserer Zurückstufung in der Startaufstellung ist es besonders wichtig, möglichst weit vorne zu stehen.“

- Anzeige -

Die Kontrahenten im Titelkampf festigten unterdessen ihre Stellung in der Spitzengruppe. SSR Performance reklamierte neuerlich den vierten Trainingsplatz für sich. In der Endabrechnung betrug die Differenz zwischen der Bestzeit, die Michael Ammermüller und Christian Engelhart aufstellten, und der Referenzmarke der Einstellfahrt nur – exakt – eine Zehntelsekunde. Dazwischen positionierten HTP-Winward Motorsport und das W Racing Team.

MRS-GT Racing sagt Teilnahme wegen positiven Covid-19-Befundes ab

Die zweitplatzierten Mercedes-AMG-Athleten Philip Ellis und Raffaele Marciello schrammten dabe nur ein Tausendstelsekunde an der Bestleistung der Sitzungsschnellsten vorbei. Die Audi-Konkurrenten Rolf Ineichen und Mirko Bortolotti, die sich auf dem nachfolgenden Rang einsortierten, mussten sich um einundzwanzig Tausendstelsekunden geschlagen geben. Ersterwähnter war somit Flottester der Herrenfahrerwertung.

Der Meisterschaftszweite Robert Renauer und Reservemitstreiter Mathieu Jaminet belegten unterdessen Platz acht. Die beiden Porsche-Piloten – für Herberth Motorsport im Einsatz – verzeichneten allerdings einen Abstand von nur 0,333 Sekunden zu den Titelrivalen. Die Mercedes-AMG-Fahrer Luca Stolz und Maro Engel, welche in der Tabelle an vierter Stelle rangieren, wurden Dreizehnte. Das Delta des Toksport-WRT-Doppels: 0,493 Sekunden.

Das beste Resultat in der Juniorklasse gelang Weerts Charles, welcher sich das Audi-Cockpit beim W Racing Team mit Dries Vanthoor teilt. Das WRT-Gespann belegte mit einem Bestwert von 1:23,928 Minuten Gesamtposition sechs. Indes hat MRS-GT Racing mitgeteilt, seinen Start in Oschersleben absagen zu müssen, weil Jens Klingmann ein positives Ergebnis seines Covid-19-Tests vorliegt. Die BMW-Mannschaft war außerstande, kurzfristig einen Ersatzfahrer zu engagieren.

Das Restprogramm des Finalwochenendes auf dem Rundkurs in Sachsen-Anhalt: Am Samstag beginnt um 8.45 Uhr die Qualifikation, welche über die Startreihenfolge des ersten Durchgangs entscheidet. Das Rennen startet um 13.15 Uhr. Am Sonntag findet das allerletzte Zeitfahren der diesjährigen Saison um 8.30 Uhr statt. Die Ampellichter zum finalen ADAC-GT-Masters-Lauf erlöschen um 13.10 Uhr.