IMSA: Fernando Alonso gibt sein Sportwagendebüt in Daytona

240
Fernando Alonso startet bei den 24 Stunden von Daytona | © McLaren

United Autosport rüstet für die nächstjährigen 24 Stunden von Daytona auf. Der amerikanische Rennstall gab die Verpflichtungen von Fernando Alonso und Paul di Resta bekannt. Darüber hinaus hat Riley einen neuen Kunden für seinen LMP2-Sportwagen gefunden. Und Magnus Racing steht vor der Rückkehr in die IMSA-Serie. Ein Nachrichtenspiegel.

Fernando Alonso debütiert bei den 24 Stunden von Daytona

Fernando Alonso feiert bei den nächsten 24 Stunden von Daytona sein Debüt in der Sportwagenszene. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister tritt für United Autosport an. Der Spanier teilt sich den Ligier-JS-P217-Gibson mit Phil Hanson und Lando Norris. Beide sind britische Nachwuchshoffnungen. Norris ist aktuell womöglich einer der stärksten Jungpiloten weltweit. Dies unterstrich der Kartweltmeister von 2014 mit seinen Titelgewinnen in der Britischen Formel-4-Meisterschaft oder der Europäischen Formel-3-Meisterschaft. Derzeit ist Norris McLaren-Junior.

Für Alonso stellen die 24 Stunden von Daytona den ersten Schritt zu seiner Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans dar. Denn der Spanier will als zweiter Fahrer in der Geschichte des Motorsports die Triple Crown gewinnen. Nach seinem erfolgreichen Debüt beim Indy 500 in diesem Jahr scheut der McLaren-Pilot auch nicht die neue Herausforderung.

- Anzeige -

„Das 24-Stunden-Rennen von Daytona ist das größte Langstreckenrennen der USA. Es gehört zwar nicht zu der Triple Crown, aber auf dem Weg ein kompletter Fahrer zu werden, wird mir diese Erfahrung weiterhelfen,“ betont Alonso. „Bevor ich beim Indy 500 antrat, hatte ich keinerlei Erfahrung in einem Oval zu fahren. Jedoch weiß ich jetzt, was auf mich zukommt.“

Zusätzlich würde er lernen Rennen in der Nacht zu fahren und wie man den Überrundungsverkehr meistere. „Nun richte ich meinen vollen Fokus auf Daytona. Genau wie in Indianapolis zählt für mich hier nur der Sieg. Die größte Umstellung wird wahrscheinlich der Fahrstil sein. Bislang bin ich in meiner Karriere nur Formelwagen gefahren,“ fügte der Spanier hinzu.

„Ebenfalls neu für mich wird sein, sein Fahrzeug mit Teamkollegen zu teilen. Diese Zusammenarbeit muss ich erst noch lernen. Hier werde ich aus meiner Komfortzone gerissen. Es wird bestimmt interessant und viel Spaß machen,“ meinte der Formel-1-Weltmeister von 2005 und 2006.

Zu möglichen Tests vor dem Rennen erklärte Alonso folgendes: „Geplant ist eine Sitzprobe und ein paar Testrunden am Ende des Jahres irgendwo in Europa. Danach wird es erstmals bei den offiziellen Testfahrten in Daytona ernst.“

United Autosport verpflichtet Paul di Resta

Den zweiten Ligier JS P217 von United Autosports bei den 24 Stunden von Daytona pilotieren Teamchef Will Owen und Paul di Resta. Wie für Fernando Alonso stellt der Langstreckenklassiker in Florida auch für di Resta sein Sportwagendebüt dar.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Ich habe niemals an einem 24-Stunden-Rennen teilgenommen und gleichfalls ist das Fahren eines Prototyps neu für mich. Die 24 Stunden von Daytona wachsen jährlich. Deshalb bin ich froh ein Teil dieses Rennes zu sein“, schwärmt di Resta.