World Challenge: Nissan triumphiert doppelt in Utah

182
Nissan war bei der World Challenge in Utah nicht zu schlagen | © Nissan

Bryan Heitkotter siegte gleich doppelt auf der Rennstrecke in Tooele. Damit sorgte der Kalifornier für die ersten Nissan-Sieg in der laufenden World-Challenge-Saison. Überdies hat ein weiterer Kalifornier gut zu Lachen. Denn Patrick Long führt nun die Fahrerwertung an.

Der Nissan-Pilot Bryan Heitkotter sorgte in Tooele im US-Bundesstaat Utah für die ersten Siege für den japanischen Hersteller in der World Challenge. Für den Gewinner der amerikanischen GT-Akademie-Ausgabe des Jahres 2011 waren dies die ersten Erfolge im GT-Sport überhaupt.

Den samstäglichen Lauf startete Heitkotter vom dritten Rang aus, doch bereits in der ersten Kurve konnte er die Führung übernehmen. Den Platz an der Sonne gab der Kalifornier bis zum Ende nicht mehr her. Dahinter kam Adderly Fong aus Hong Kong für das Bentley-Team Absolute Racing ins Ziel.

- Anzeige -

Bronze sicherte sich Porsche-Spezialist Patrick Long. Der Meisterschaftsführende Álvaro Parente schied als Zweitplatzierter in seinem McLaren-Sportwagen während des zweiten Umlaufes nach einem Fremdkontakt aus.

Patrick Long neuer Tabellenführer

Heitkotter äußerte sich wie folgt nach dem Rennen: „Das Auto war heute einfach traumhaft. Wir hatten mit Abstand das beste Setup des Jahres. Die Strecke war ziemlich schmierig, dennoch hatten wir eine starke Rennpace. Ich persönlich bin unheimlich stolz meinen ersten GT-Sieg in der Pirelli World Challenge.“

Auch am Sonntag setzte sich der GT-Akademie-Sieger die Krone des Gesamtsieges auf. Darüber hinaus waren die weiteren Podestränge unverändert. Fong und Long belegten die Plätze zwei und drei. Parente fuhr diesmal als Elfter durchs Ziel.

Für Acura verlief der Sonntag jedoch rabenschwarz. Beide TLX-GT erreichten nicht das Ziel, Spencer Pumpelleys Acura befand sich nicht einmal in der Startaufstellung. Nutznießer von Parentes Patzern ist Long. Der Porsche-Werksfahrer verlässt Utah als neuer Gesamtführender.