Daytona: Wayne Taylor Racing führt nach zwei Dritteln

157
Wayne Taylor Racing führt in Daytona | © Barry Cantrell/LAT Images

Cadillac führt zur Zwei-Drittel-Marke die 24 Stunden von Daytona an. Mit einem frühen Crash nahmen sich je ein Mazda und ein Acura aus dem Kampf um den Sieg. In der GTLM-Klasse hat erst kürzlich BMW das Zepter von Porsche übernommen. Die GTD-Klasse bestimmen die VW-Konzernmarken Lamborghini und Audi.

Bei den 24 Stunden von Daytona sind nach 16 absolvierten Stunden noch vier Prototypen auf der Führungsrunde. Derzeit fährt Renger van der Zande für Wayne Taylor Racing an der Spitze des Feldes. In seinem Fahrwasser folgen ihm Sébastien Bourdais für JDC-Miller Motorsports, Tristan Nunez im Mazda und Felipe Nasr von Action Express Racing. In der LMP2-Klasse führt Gabriel Aubry für PR1/Mathiasen Motorsports.

Bereits in der Anfangsphase kam es zu einem folgenreichen Zwischenfall zwischen den Gesamtsiegaspiranten. Mazda-Pilot Harry Tincknell und Acura-Athlet Helio Castroneves kollidierten bei einem Überholmanöver vor der Bus-Stop-Schikane. Acura büßte anschließend viel Zeit für die Reparatur ein. Beide Autos sind noch im Rennen, jedoch mit Rundenrückstand.

- Anzeige -

Nachdem die BMW-Piloten in der Qualifikation noch nicht um die Spitze kämpften, hat sich die Leistung im Renntrimm deutlich gesteigert. Kurz vor der 16-Stunden-Marke kämpfte sich Jesse Krohn an Laurens Vanthoor im Porsche vorbei. Der Belgier folgt dem Finnen jedoch innerhalb eines Fensters von unter einer Sekunde. Rückendeckung erhält er von Teamkollege Nick Tandy, der auf Platz drei rangiert.

In der GTD-Klasse beweist Lamborghini, dass Daytona das Lieblingspflaster der Italiener ist. Jedoch ist es nicht das Grasser Racing Team, sondern Paul Miller Motorsports führt die Klasse an. Andrea Caldarelli hat einen Vorsprung von fast einer Minute auf der Habenseite. Sein Verfolger heißt Mirko Bortolotti und ist ein ehemaliger Kollege. Bortolotti bestreitet sein zweites Rennen im Audi vom Team WRT. Auf Rang drei folgt ein weiterer Lamborghini vom Team GRT-Magnus.