VLN: Max Kruse Racing wechselt in den Langstreckensport

555
Max Kruse Racing tritt künftig auf der Nordschleife an | © Gruppe C

Max Kruse Racing hat mitgeteilt, nach dem Gründungsjahr in der ADAC TCR Germany in dieser Saison in der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu starten. Das Fahrergespann fügt sich aus Mitinitiator Benjamin Leuchter und Instruktor Andy Gülden zusammen.

Nach einjährigem Engagement in der ADAC TCR Germany hat die Mannschaft von Max Kruse Racing beschlossen, nunmehr an der VLN-Langstreckenmeisterschaft teilzunehmen. Das Einsatzfahrzeug bleibt unverändert ein Volkswagen Golf GTI TCR. Das Fahrergespann rekrutiert sich aus Instruktor Andy Gülden sowie Benjamin Leuchter, welcher nicht nur an der Gründung des Rennstalls mitwirkte, sondern überdies als Markenbotschafter Volkswagens figuriert.

Allerdings bestreitet Leuchter darüber hinaus auch die internationale FIA WTCR, weshalb der Werksfahrer außerstande ist, sämtliche Läufe auf der Nordschleife des Nürburgrings zu bestreiten. Bei jenen Veranstaltungen beabsichtigt Gülden, die Vier-Stunden-Distanz der VLN-Langstreckenmeisterschaft im Alleingang zu bewältigen. Die Ambition: der Titelgewinn in der TCR-Wertung.

- Anzeige -

Teameigentümer Max Kruse, welcher die Unternehmung im vergangenen Jahr mit Leuchter initiierte, bezeichnet das Engagement im Tourenwagensport als „sehr ambitioniertes Projekt“, welches in dieser Saison den „nächsten Schritt“ gehe. „Ich denke, wir haben bewiesen, dass wir als junges Team auch mit wenig Erfahrung ganz vorn mitspielen können“, erklärt der Fußballprofi, der bei Werder Bremen unter Vertrag steht, in einer Pressemitteilung.

Die Zielsetzung formuliert Kruse unzweideutig. Zumal die Mannschaft „zwei absolute Topasse“ im Cockpit sitzen habe. „Nach einem sehr erfolgreichen Jahr in der ADAC TCR Germany legen wir nun unseren Fokus auf die Langstrecke und starten in der VLN“, führt Kruse aus. „Langstreckenrennen bedeuten für unser Team natürlich eine ganz neue Herausforderung. Ich persönlich will immer gewinnen und das Team sieht das genauso.“