Le Mans: ACO genehmigt Hypersportwagen auf Serienbasis

695
Lässt sich Ferrari tatsächlich ködern? | © Ferrari

Auf der Tagung des FIA-Weltrates in Genf hat der ACO eine Änderung an seinem amorphen Hypercar-Reglement bekannt gegeben. Jenes gestattet den Herstellern nunmehr, ihren Le-Mans-Prototyp von einem straßenzugelassenen Sportwagen abzuleiten. Zuvor war nur eine Serienoptik vorgesehen.

Der ACO gerät zunehmend in Zeitnöte, was die Ausgestaltung des neuen Regulariums anbelangt, das künftig Hypersportwagen zur Spitzenklasse beim Ein-Tages-Wettstreit in Le Mans und in der Langstrecken-WM erhebt. Zur Stunde gleichen die Ausführungen allerdings eher einer Faustskizze. Nun hat der nordwestfranzösische Automobilklub obendrein zaudernden Konstrukteuren Zugeständnisse gemacht.

Bislang zielte das Regelwerk, das zur Saison 2020 in Geltung tritt, auf die Konstruktion eines Prototyps ab, welchen allein die Optik mit einem straßenzugelassenen Sportwagen eint – gleichsam eine Silhouette. Auf der letzten Sitzung des FIA-Weltrates, welcher vergangene Woche in Genf zusammenkam, machten die Regelwächter wiederum bekannt, diesen Passus grundlegend überarbeitet zu haben. Stattdessen ist nun auch die gegensinnige Vorgehensweise gestattet.

- Anzeige -

Hersteller haben nunmehr also die Möglichkeit, ihren Le-Mans-Prototyp auch von einem Hypersportwagen mit Serienzulassung abzuleiten. Nichtsdestoweniger stellt das Reglement den Werken anheim, sich auch für die andere Variante zu entscheiden – also kein Derivat des Straßenmodells, sondern schlichtweg ein Prototyp. Der ACO wolle auf diese Weise weitere Hersteller überzeugen, sich an der neuen Fahrzeugklasse zu beteiligen.

Vorgeblich pochten Aston Martin und McLaren auf diese Reformulierung im Regelbuch. Zudem sagen manche Beobachter sogar Ferrari nach, unter diesen Umständen ein Engagement in Erwägung zu ziehen. Bislang hat aber noch kein einziger Konstrukteur eine definitive Zusage erteilt – nicht einmal Toyota. Lediglich die Scuderia Cameron Glickenhaus und ByKolles Racing haben als Privatiers ihre Planungen konturiert und erste Renderings veröffentlicht.