FIA GT Nations Cup: HB Racing fährt erste Wochenendbestzeit

212
HB Racing war im ersten Trainingsdurchgang obenauf | © FIA GT Nations Cup

HB Racing ist die schnellste Rundenzeit beim Trainingsauftakt zum FIA GT Nations Cup in Sakhir gefahren. Die argentinischen Lamborghini-Piloten Manuel Balbiani und Ezquiel Perez Companc beanspruchten den ersten Platz auf dem Zeitenmonitor. Dahinter: Das Team Akka-ASP.

Im Eröffnungstraining zum FIA GT Nations Cup auf dem Bahrain International Circuit hat HB Racing die erste Bestzeit des Wochenendes erzielt. Das argentinische Lamborghini-Doppel José Manuel Balbiani und Ezquiel Perez Companc reihte sich an oberste Stelle im Klassement ein. Nach der raschesten Umrundung des Grand-Prix-Kurses in der Arabischen Wüste stoppte die Uhr bei 2:02,835 Minuten.

Nahezu gleichauf: das Team Akka-ASP, welches an diesem Wochenende mit der Marke Mercedes-AMG die Trikolore emporhebt. Jean-Luc Beaubelique und Olivier Pla fehlten achtundsiebzig Tausendstelsekunden zum Referenzwert des Auftakttrainings. Die besten Drei komplettierte das Ferrari-Gespann von AF Corse. Den Italienern Piergiuseppe Perazzini und Matteo Cressoni notierte die Zeitnahme einen Abstand von 0,143 Sekunden zu den Sitzungsschnellsten.

- Anzeige -

Das W Racing Team repräsentiert Belgien bei der Erstauflage des FIA GT Nations Cup, unterstützt durch Audi. Charles Weerts und Mike den Tandt klassierten sich bei der ersten Standortbestimmung schließlich an vierter Stelle. Das Delta zur Bestzeit betrug 0,729 Sekunden. Die vordersten Fünf vervollständigte wiederum die AF-Corse-Mannschaft, welche nicht nur den Einsatz Italiens, sondern auch des Vereinigten Königreiches stemmt. Christopher Buncombe und Christopher Froggatt lagen 0,905 Sekunden zurück.

Bereits um 11.45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit beginnt das zweite Trainingssegment zum FIA GT Nations Cup, ehe um 14.05 Uhr die Qualifikation startet, welche über die Ausgangsreihenfolge der Qualifikationsrennen am Freitagabend und Samstagmittag entscheidet. Das kombinierte Ergebnis dieser beiden Sechzig-Minuten-Wettbewerbe legt wiederum die Startformation des Hauptrennens fest.