Nordschleife: Renault liebäugelt mit Start beim 24-Stunden-Rennen

1970
Ein Renault R.S. 01 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring? | © Renault Sport

Renault Sport liebäugelt mit der Idee, beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife anzutreten. Einsatzwagen: der R.S. 01. Solch ein Unternehmen erfordere jedoch eine „spezifische Vorbereitung“, die dem Konstrukteur aus Frankreich möglicherweise Schwierigkeiten bereite.

Augenscheinlich trägt sich Renault mit dem Gedanken, mit dem R.S.-01-Sportwagen am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. „Wir haben es in Betracht gezogen“, räumt Sportdirektor Tariq Ait Said gegenüber Endurance-Info ein, mit dieser Idee zu liebäugeln. Jedoch bereite es dem Konstrukteur aus Frankreich Schwierigkeiten, den Markenpokalrenner an die Eigentümlichkeiten der Nordschleife anzupassen.

Ferner präzisiert Ait Said die Überlegungen hinsichtlich eines Engagements auf dem Eifelaner Traditionskurs nicht. „Diese Strecke erfordert eine spezielle Vorbereitung“, betont Ait Said. „Ich kann nicht leugnen, dass wir es in Augenschein genommen habe.“ Schon im vergangen Jahr unternahm Renault mit dem R.S.-01-Gefährt eine Probefahrt auf der Nordschleife des Nürburgrings. Am Steuer: Testpilot Laurent Hurgon.

- Anzeige -

Zudem wolle Renault während der Restsaison namhaftes Personal rekrutierten, um in Zukunft Vorhaben solcherart ins Dasein zu verhelfen. „Wir werden alles tun, um uns bis zum Saisonende mit einigen bekannten Fahrern zu verstärken, um einem derartigen Projekt Starthilfe zu geben“, bekräftigt Aid Said, welcher zudem nebulöse Andeutungen macht, inwieweit sich die Europäische Le-Mans-Serie für solch ein Programm eigne.