Estoril: Jota Sport gewinnt Saisonfinale und auch die Meisterschaft

96
Neue Meister in der ELMS: Jota Sport l © Adrenal Media

Jota Sport siegte souverän im ELMS-Saisonfinale in Estoril und schnappte sich somit auch die Krone in der Meisterschaft. Nach einem Boxenstopp widerfuhr TDS Racing aufgrund eines technischen Problems ein Drama, womit alle Chancen auf die Meisterschaft verpufften. DragonSpeed und SMP Racing komplettierten das Tagespodium.

Simon Dolan, Giedo Van Der Garde und Harry Tincknell haben es vollbracht: Das Trio von Jota Sport sicherte sich im letzten Saisonrennen den Sieg und kürte sich gleichzeitig als Meister in der Europäischen Le-Mans-Serie. In einem dramatischen vierstündigen Rennen setzte sich das Gibson-Ensemble letztlich souverän durch, profitierte aber von einem technischen Problem bei TDS Racing.

Die bis dato führenden in der Meisterschaft Pierre Thiriet, Mathias Beche und Ryo Hirakawa erlebten nach dem ersten Boxenstopp ein Drama. Nach dem üblichen Service konnte der Oreca-Bolide nicht mehr gestartet werden und musste rückwärts in die Box geschoben werden. Die Mechaniker stellten als Ursache ein Problem mit der Gangschaltung fest, was dem Gespann jegliche Chancen auf die Meisterschaft zunichte machte. Somit war der komfortable Vorsprung aus der bisherigen Saison dahin und der Weg frei für Jota Sport.

Im Schlussspurt setzte sich Nicolas Lapierre im DragonSpeed-Oreca gegenüber Stefano Coletti von SMP Racing durch. Somit überquerten Lapierre, Henrik Hedman und Ben Hanley das Ziel als zweitplatzierte. Coletti musste zwischenzeitlich sogar noch im Rang drei bangen, sein Pendant Olvier Pla von Krohn Racing machte sich seine Chance aufs Podium aufgrund eines Drehers zunichte. Coletti und der deutsche Andreas Wirth schlossen die Meisterschaft auf dem dritten Rang ab.

Aston Martin beendet das Rennen als Meister der GTE-Kategorie

Den Tagessieg in der LMP3-Kategorie erarbeiteten sich Thoms Laurent, Yann Ehrlacher und Alexandre Cougnaud von M. Racing. United Autosports und Graff Racing komplettierten das Podium der kleinen Prototypen. Vor Beginn des Schlussaktes stand United Autosports bereits als Meister fest.

Ähnlich wie in der LMP2-Wertung spielten sich auch turbulente Szenen in der GTE-Liga ab. Während die Ferrari-Mannschaft von JMW Motorsport eigentlich wie die sicheren Titelträger aussahen, mussten die Briten ihre italienische Diva vorzeitig abstellen. Durch den Tagessieg sicherten Andrew Howard, Darren Turner und Alex MacDowall sich auch die Goldmedaille im Gesamtklassement. AT Racing und AF Corse komplettierten derweil das Podium.

- Anzeige -