PWC: Team Panoz Racing kehrt in den GT-Sport zurück

653
Zuletzt setzte Panoz einen Abruzzi in der ALMS ein | © Panoz

Don Panoz kehrt zu den Ursprüngen seines Schaffens zurück. In der kommenden Saison wird seine Mannschaft Team Panoz Racing mit einem GT-Renner in der Pirelli World Challenge antreten. Zum Einsatz wird ein Panoz Avezzano kommen.

Der Name Panoz Racing kehrt in seine Heimat – den GT-Sport – zurück. Die Mannschaft des IMSA-Gründers Don Panoz wird zwei Fahrzeuge in der Pirelli World Challenge (PWC) einsetzen. Die PWC kann als amerikanisches Pendant zur Blancpain Sprint Series gesehen werden. Zum Einsatz kommen zwei Panoz Avezzano, die in Eigenregie entwickelt wurden.

Das erste Rennen für die neu formierte Mannschaft wird auf dem Stadtkurs in St. Petersburg, Florida stattfinden. Ian James aus Großbritannien ist bereits als Pilot für eines der Autos gesetzt. James war bereits bei den vergangenen GT-Projekten in der American Le Mans Series involviert. Es wurden Fahrzeuge des Typs Esperante und Abruzzi in den Wettbewerb geschickt.

Der im vergangenen Jahr im Rahmen des Petit Le Mans vorgestellte Avezzano ist das kleinere Modell des Kleinserienherstellers, neben dem Esperante. In den vergangenen Jahren engagierte sich die Mannschaft von Mäzen Panoz mit dem DeltaWing in der IMSA-Serie. Mit Einführung der DPi-Plattform hat der DeltaWing jedoch seine Zulassung verloren.