24-Stunden-Serie: Rollcentre Racing gewinnt in Silverstone

374
Der BMW M3 von Rollcentre Racing erwies sich als Standhaft | © Creventic

Rollcentre Racing hat die 24 Stunden von Silverstone gewonnen. Die britische Mannschaft konnte sich auf die Zuverlässigkeit ihres betagten BMW M3 verlassen. Das Team Bleekemolen hingegen, welches weite Strecken des Rennens souverän führte, musste hingegen nach einem technischen Defekt am neuen Seat Leon aufgeben.

Am vergangenen Wochenende fand das 24-Stunden-Rennen von Silverstone statt. Für den Lauf im Rahmen der 24-Stunden-Serie waren lediglich Tourenwagen zugelassen. Den Sieg trug Rollcentre Racing mit den Fahrern Martin Short, Charles Lamb, Richard Neary und Richard Roberts davon. Damit konnte die britische Mannschaft mit einem gealterten BMW M3 die TCR-Elite in Schach halten.

- Anzeige -

Der Wendepunkt gelang dem Quartett am Morgen. Auf abtrocknender Fahrbahn verabschiedete sich Gijs Bessem mit einem Seat in die Streckenbegrenzung, etwa zur selben Zeit wurden Saxon Motorsport und JR Motorsport, jeweils mit einem M3, von einem Getriebeschaden heimgesucht. Aufgrund des Unfalles musste schließlich auch eine Gelbphase ausgerufen.

An der Spitze hatte sich jedoch das Bleekemolen-Team eine komfortable Führung von mehr als fünf Runden erarbeitet. Diese machte jedoch die Technik zunichte. Die Getriebewelle des Seat Leon Cup Racer brach und die niederländische Motorsportfamilie musste das Rennen aufgeben. Somit war der Weg zum Gesamtsieg frei für Rollcentre Racing.

Das Rennergebnis in der Übersicht

Platz Klasse Team Fahrzeug Fahrer
1 SP-T Rollcentre Racing BMW M3
  • Richard Roberts
  • Charles Lamb
  • Martin Short
  • Richard Neary
2 TCR Red Camel Racing Seat Leon Cup Racer
  • Bert de Heus
  • Ivo Breukers
  • Rik Breukers
3 TCR Duel Racing Seat Leon Cup Racer
  • Ramzi Moutran
  • Nabil Moutran
  • Sami Moutran
  • Phil Quaife
4 A3 Team Altran Peugeot 208 GTi
  • Sebastien Dussoillet
  • Gilles Courtois
  • Patrick Brochier
  • Gerar Bonjean
5 D1 Recy Racing Team BMW 120d
  • Jan de Vocht
  • Johan de Loo
  • Wim Meulders
  • Thomas Piessens
  • Erik Crabbe