ELMS: ProSpeed Competition verfolgt Corvette-Pläne

244
Tom Kristensen wird Präsident der FIA-Fahrerkommission | © Audi

ProSpeed Competition spannt mit dem Team AAI zusammen, um eine Corvette C7.R GTE in der Europäischen Le-Mans-Serie einzusetzen. Auch eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans plant das belgisch-taiwanesisch Doppel. Die Zusammenstellung des Fahrerkaders erfolgte noch nicht.

Die Mannschaft von ProSpeed Competition beabsichtigt, in Kooperation mit dem Team AAI in der Europäischen Le-Mans-Serie anzutreten. Anstatt die Vier-Stunden-Rennen mit einem Porsche-Neunelfer zu bestreiten, plant das Tandem jedoch den Start mit einer Corvette C7.R GTE. Verschiedenen Medienberichten zufolge erwägt das belgisch-taiwanesische Gespann auch eine Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans.

Die Fahrerbesatzung haben ProSpeed Competition und das Team AII allerdings noch nicht zusammengestellt. Gleichwohl wäre das Doppel somit der zweite Corvette-Kunde – neben Larbre Compétition. Die französischen Markenkollegen bestätigte indes, auf einen Aufstieg in die GTE-Pro-Liga der Langstrecken-WM zu verzichten. Stattdessen wolle die Equipe mit zwei Vetten in der Pro-Am-Wertung fahren.

Bislang machten nur wenige GTE-Teams ihre Planungen für die Europäische Le-Mans-Serie publik. Einzig Formula Racing erteilte eine definitive Zusage. Die Ferrari-Truppe rekrutiert sich aus Christina Nielsen, Mikkel Mac und Johnny Laursen. Derweil merkte Beechdean AMR nach dem Finale in Estoril an, weitere ELMS-Einsätze in Betracht zu ziehen. Gulf Racing kokettiert wiederum mit einem Engagement in der Langstrecken-WM.

Weiteres zum Thema