Mid-Ohio: Zweite Poleposition für Jon Fogarty

34

Schon eine Woche nach dem Rennen auf der Belle Isle in Detroit geht es weiter im Programm der Grand-Am. Nächste Station: Mid-Ohio Sports Car Course. Im gestrigen Qualifying holte Jon Fogarty im Corvette-DP die 21. Poleposition seiner Karriere.

Am vergangenen Wochenende in der „Motor-City“ Detroit fuhr Jon Fogarty im GAINSCO/Bob Stallings-Corvette DP die erste Poleposition der Saison für sich und sein Team heraus. Nun scheint er auf den Geschmack gekommen zu sein und daher legte der beste Qualifier der Grand-Am in Ohio gleich nach.

In 1:18,079 Minuten umrundete Fogarty den Kurs nahe Lexington und baute damit in der ewigen Poleposition-Bestenliste sein Konto auf 21 Erfolge aus – so gut wie kein anderer.

„Wir haben auf jeden Fall ein paar aggressive Änderungen für das Qualifying gemacht“, so Fogarty über die Arbeit seines Teams. „Wir haben gehofft, dass es die richtigen Entscheidungen waren und offensichtlich war es so. Es ist schön, zwei Poles in Folge zu holen. Wir haben eine gute Pace gezeigt. Das waren ein paar große Veränderungen am Auto, und ich bin froh, dass wir diese für das Qualifying vorgenommen haben.“

Neben Fogarty wird Michael Valiante in der Spirit of Daytona-Corvette ins Rennen gehen. Der Kanadier, der sich das Auto mit Richard Westbrook teilt, fuhr mit 1:18,443 Minuten rund 0,4 Sekunden langsamer als der Polesitter. Marginal fällt hingegen der Rückstand von Ricky Taylor aus, der in seiner besten Runde 1:18,499 Minuten unterwegs war. Wie Taylor sind auch die Viert- und Fünftplatzierten mit einer Corvette unterwegs, was einmal mehr die Stärke des neuen Autos unterstreicht.

Bei den GT-Rennern holte John Edwards ebenfalls die zweite Poleposition der Saison im Chevrolet Camaro vom Team Stevenson Motorsports. Er benötigte für seine schnellste Runde 1:25,083 Minuten. Nach der Sitzung gab er zu Protokoll: „Nach meiner letzten Pole in New Jersey, machte ich den Fehler, ein wenig zu vorsichtig in Kurve eins zu fahren und Sylvain (Tremblay) auf der Außenseite vorbei zu lassen. Ich werde diesen Fehler morgen nicht noch einmal machen. Ich muss gleich vom Start weg im Spiel sein und darf mein Auto nicht zu vorsichtig fahren.“

Hinter dem Camaro gehen Andrew David im Brumos-Porsche und Paul Edwards in einem zweiten Camaro vom Team Autohaus Motorsports in das zwei Stunden und 45 Minuten lange Rennen.