Qualifikation: Rote Flagge, wilde Drifts und McLaren auf Poleposition

21

Frédéric Makowiecki und Stef Dusseldorp bescherten McLaren die erste Poleposition der Saison – dahinter vier verschiedene Marken. Obwohl nach dem Rückzug der russischen Aston-Martin-Boliden nur 15 Fahrzeuge in der Slowakei die Qualifikation aufnahmen, gestalteten sich die drei Segmente sehr unterhaltsam. 

Frédéric Makowiecki und Stef Dusseldorp knüpften auf dem Slovakia Ring nahtlos an die Leistungen im spanischen Navarra an. Im dritten Qualifikationssegment fuhr der Franzose mit seinem McLaren MP4-12C des Hexis-Teams die schnellste Runde des Wochenendes und verwies den Vita4One-BMW von Michael Bartels und Yelmer Buurman auf den zweiten Platz. Nach guten Platzierungen in den Trainingssitzungen konnten Milos Pavlovic und Matteo Cressoni den Sunred-Ford-GT auf den dritten Platz qualifizieren.

Es folgen Stippler/Jarvis (WRT-Audi), Salaquarda/Vilander, Ide/Castellacci (beide AF-Corse-Ferrari), Demoustier/Parente (Hexis-McLaren) und Ortelli/Vanthoor (WRT-Audi). Für Stéphane Ortelli wäre im letzten Qualifikationssegment mehr möglich gewesen, doch er verlor den Wagen ausgangs einer Bergaufkurve, zwang diesen in einen wilden Drift über den Rasen, schoss zurück auf die Strecke und versenkte den R8 LMS Ultra auf der anderen Seite der Fahrbahn im Kies. Glück im Unglück: Der Franzose vermied so einen schwerwiegenden Einschlag in die Streckenbegrenzung.

Weniger Glück hatten die Porsche-Renner des Exim Bank Team China. Im ersten Segment verlor Benjamin Lariche seinen Wagen und blieb im Kiesbett stecken: letzter Platz. Im zweiten Segment schlug Mike Parisy mit seinem Porsche in die Leitplanken ein und beschädigte diesen nachhaltig. Die rote Flagge musste daraufhin gezeigt werden. Der Franzose und sein neuseeländischer Partner Matt Halliday werden das Rennen von der elften Position aus aufnehmen.

Enttäuschend endete die Qualifikation auch für Lamborghini. Nachdem Tomáš Enge und Lokalmatador Stefan Rosina ihre Gallardo LP600+ im ersten Segment auf die Plätze eins und fünf gefahren hatten, scheiterten Albert von Thurn und Taxis und Darryl O’Young im zweiten Segment.

Die Mercedes-Flügeltürer von Münnich Motorsport – immerhin die Führenden der Team-Wertung – kamen nicht richtig in Fahrt und belegten die Plätze zehn und 14.

Das Qualifikationsrennen der GT-Weltmeisterschaft wird um 13.45 Uhr gestartet.