Zolder: Ruhiger Freitag mit neuen Gesichtern

33

Vita4one Racing und AF Corse heißen die Erstplatzierten in den beiden Trainingssitzungen am heutigen Freitag in Zolder. Der Auftakt zum zweiten Rennen der FIA-GT-WM verlief unter trockenen Bedingungen, dennoch lassen sich wenig Auskünfte aus den Rundenzeiten ziehen.

Neun Fahrzeuge im ersten und acht im zweiten freien Training innerhalb von einer Sekunde, dazu erstmals andere Marken als Ferrari und Audi unter den ersten Drei, lassen ein spannendes Wochenende in der GT-WM erhoffen. Das Aprilwetter über der belgischen Traditionsrennstrecke wird vermutlich sein übriges dazu beisteuern, um das Qualifikations- und Meisterschaftsrennen zu einer interessanten Angelegenheit werden zu lassen.

Die Neujustierung in der Balance of Performance der GT3-Rennwagen ließ zuvorderst Michael Bartels und Yelmer Buurman im BMW Z4 GT3 mit einer Bestzeit von 1:31,376 Minuten auf den ersten Platz fahren. Münnich Motorsport erreichte mit Jäger/Pastorelli den vierten respektive fünften Rang, was die Performance des SLS unterstreicht. Auch die Vertrautheit mit dem neuen Arbeitsgerät, in der 2011er Saison bestritt man noch mit zwei Lamborghini Murciélago LP670 R-SV, wird mit der Zeit immer besser, sodass sich das Team auf die Verbesserung des reinen Rennspeeds konzentrieren kann.

Die alten Fotostrecken sind leider nicht mehr verfügbar.

Porsche setzt Duftmarke

Einen willkommenen Farbklecks setzte Mike Parisy im zweiten freien Training. Er platzierte den Porsche 911 GT3 R des Exim Bank Team China mit einer 1:30,772 Minuten hinter Vilander/Salaquarda (1:30,739 Minuten) auf Position zwei des Klassements. Keine Änderungen gab es derweil am Ende des Feldes. Aston Martin und der immer noch einzige Ford GT liegen bis zu sechs Sekunden hinter dem Feld. Ob ein weiteres Reduzieren der Fahrzeuggewichte etwas ändern würde, darf mittlerweile bezweifelt werden.