GT Masters intensiviert Zusammenarbeit mit dem DMSB

23

Der Deutsche Motor Sport Bund und der Allgemeine Deutsche Automobil Club erweitern ihre Zusammenarbeit im Rennsportbereich dieses Jahr deutlich. Der DMSB soll dabei vor allem in technischen Fragen beratende Funktionen übernehmen.

Durch die hohe Anzahl verschiedener Fahrzeugtypen und verschieden starker Fahrer im GT-Masters rückt dabei vor allem die „Balance of Performance“ in den Mittelpunkt, schließlich sollen auch in Zukunft spannende Rennen stattfinden. Es werden dieses Jahr immerhin bis zu 40 Fahrzeuge erwartet, und vom Mittelmotor Sportwagen wie dem Audi R8 LMS über Heckmotorfahrzeuge wie dem Porsche 911 GT3 bis hin zu BMW Z4 mit Frontantrieb dürfte so ziemlich alles vertreten sein, was sich die Fahrzeugentwickler ausdenken konnten.

Auch die Sicherheit steht im Mittelpunkt. Hier sind vor allem die Verbindungen des DMSB zur FIA wichtig, welche die gültigen Sicherheitsstandards setzt. Auch die Erfahrung der DMSB Rennkommissare die auch für die DTM Zuständig sind, dürfte auf diesem Gebiet nicht zu unterschätzen sein.

Die Kooperation läuft nach Vereinbarung über die nächsten drei Jahre.