Spielberg: Sportkommissare disqualifizieren Sonntagssieger MS Racing

1180
MS Racing verliert seinen Sonntagssieg an Callaway Competition | © ADAC Motorsport

Die Sportkommissare haben nach dem ADAC-GT-Masters-Sonntagslauf beide Besatzungen von MS Racing disqualifiziert. Damit verlieren Florian Stoll und Laurens Vanhtoor ihre Siegertrophäe, welche somit an die Tabellenführer von Callaway Competition geht. RWT Racing verbüßt ebenfalls eine Strafe in Zeltweg.

Die Audi-Mannschaft von MS Racing ging als Sieger aus dem Sonntagsrennen des ADAC GT Masters in Spielberg hervor. Jedoch haben die Sportkommissare Florian Stoll und Laurens Vanthoor aufgrund „technischer Unregelmäßigkeiten“ disqualifiziert. Somit kürten die Regelmacher die Tabellenführer von Callaway Competition nachträglich zum Sieger: Jules Gounon und Daniel Keilwitz, die ihre Spitzenposition damit festigen.

Auch die zweite Besatzung von MS Racing fiel der technischen Nachkontrolle zum Opfer. Die Regelhüter haben Daniel Dobitsch und Edward Sandström gleichermaßen aus der Wertung ausgeschlossen. Darüber hinaus sprachen die Sportkommissare eine weitere Strafe aus und belasteten das viertplatzierte Corvette-Ensemble Remo Lips und Sven Barth mit einer Dreißig-Sekunden-Strafe, wodurch RWT Racing auf den siebzehnten Platz zurückfällt.

- Anzeige -

Die Korrekturen im Abschlussklassement fördern folglich eine überarbeitete Reihenfolge zutage. Das Bentley-Gespann Jordan Lee Pepper und Daniel Abt von C. Abt Racing rücken auf den Silberrang vor, während Sebastian Asch und Luca Ludwig des Teams Zakspeed das Podium vervollständigen. Zudem erbt Lamborghini-Pilot Rolf Ineichen von Grasser Racing den Klassensieg in der Juniorwertung.

In der Tabelle ergibt sich daher nachfolgende Konstellation: Keilwitz und Gounon führen mit nunmehr einhundertzwanzig Punkten. Die Differenz zu Christopher Mies und Connor De Phillippi beträgt somit neunundzwanzig Zähler. Ferner schließen die Titelverteidiger Asch und Ludwig dank ihres Podesterfolges auf. Zwölf Punkte fehlen den Drittplatzieren noch auf ihre Vordermänner aus dem Audi-Lager.