PLM: Muscle Milk Racing führt Training an

18

Die LMP1-Titelträger Klaus Graf und Lucas Luhr haben im ersten Training vor dem Petit Le Mans im Muscle-Milk-HPD die Bestzeit gesetzt. Platz zwei belegte der DeltaWing. Schnellste in der GT-Klasse waren die beiden Corvette, die sich hinter den schnellsten LMP1 klassierten.

In einem verhaltenen ersten offiziellen Auflaufen der Protagonisten des Petit Le Mans fuhren Klaus Graf, Lucas Luhr und Romain Dumas im Muscle-Milk-HPD an die Gesamtspitze. Die deutsch-französische Fahrerkombi fuhr eine Bestzeit von 1:26,407 Minuten, was wegen Regenschauern aber noch weit weg von Qualifikationszeiten war. Daher hatte der DeltaWing auf Rang zwei auch nur 2,12 Sekunden Rückstand. Die Titelverteidiger von Rebellion Racing ließen es noch gemächlicher angehen und waren ganze 4,9 Sekunden langsamer als die Spitzenreiter.

Da aus der LMP2 gleich gar kein Bolide eine gewertete Runde fuhr und sich auch die LMPC so gut wie aus dem Geschehen heraus hielten, waren schon die GT ab der dritten Gesamtposition zu finden. Schnellster seriennaher Sportwagen war einmal mehr die Corvette. Jan Magnussen fuhr in 1:29,499 Minuten auf Platz eins seiner Klasse, gefolgt vom Schwesterwagen und dem Falken-Porsche. Hinter dem CORE-Porsche und dem Risi-Ferrari wurde der beste BMW Sechster.

Den ersten Platz in der LMPC belegten Charlie Shears und Tristan Nunez für Performance Tech Motorsports zwischen den beiden großen Lola-Rennern der Mannschaften Rebellion und Dyson auf Gesamtposition sieben. Nunez fuhr eine Klassenbestzeit von 1:31,337 Minuten. Die Verfolgerpositionen gingen an 8 Star Motorsports und die Tabellenführer von PR1/Mathiasen Motorsports.

Am Ende des Klassementes fanden sich die GTC-Porsche ein, angeführt durch Nelson Canache und Spencer Pumpelly (Flying Lizard Motorsports). Rang zwei ging an die Bleekemolen-Brüder Jeroen und Sebastiaan gemeinsam mit Tabellenführer Cooper MacNeil im Alex-Job-Auto vor dem zweiten Eidechsen-Porsche, gefahren von Seth Neiman, Dion von Moltke und Brett Sandberg.