Pescarolo: Zwei Wagen in Le Mans, einer in der WM

27

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Henri Pescarolo bestreitet die Sportwagen-Weltmeisterschaft mit einem LMP1-Prototyp. Bei den 24 Stunden von Le Mans will die Traditionsmannschaft von der Sarthe wiederum mit zwei Fahrzeugen an den Start rollen. Die Fahrerfrage ist noch offen.

Mittlerweile scheint die Truppe rund um Le-Mans-Ikone Henri Pescarolo, sich von ihrem Finanzschock erholt zu haben. Feierte das in Pescarolo Team umbenannte Gespann letzte Saison noch eine triumphale Rückkehr in die Sportwagen-Branche, will die französische Equipe in diesem Jahr abermals aufstocken. Für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans wurden nämlich zwei Nennungen eingereicht.

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft bestreiten die letzten LMS-Titelträger dagegen mit lediglich einem LMP1-Boliden. Ob es sich nach wie vor um die altbewährte Kombination aus Pescarolo-Chassis und Judd-Motor handelt, ließ der Rennstall in seiner Pressemeldung offen. Die Finanzierung für die bevorstehende Saison sei jedenfalls gesichert – nun heiße es Abwarten und Däumchendrehen bis zum 2. Februar. Dann gibt der ACO die Starterliste für die diesjährige Auflage des Klassikers an der Sarthe bekannt.