Nordschleife: Porsche erzielt Rekordzeit unter sieben Minuten

61

Marc Lieb hat mit dem Porsche 918 Spyder einen neuen Rundenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge auf der Nordschleife aufgestellt. Der Werksfahrer erzielte mit dem Hybrid-Sportwagen einen Umlauf unter sieben Minuten. Rallye-Ikone Walter Röhrl und Testpilot Timo Kluck griffen ebenfalls ins Steuer.

Porsche hat einen neuen Rundenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge auf der Nordschleife aufgestellt. Werksfahrer Marc Lieb umrundete den Traditionskurs in der Eifel mit dem Porsche 918 Spyder in 6:57 Minuten. Damit überwand der Zuffenhausener Konstrukteur mit dem Hybrid-Sportwagen erstmals die Marke von sieben Minuten und unterbot zugleich die vorherige Bestzeit um 14 Sekunden.

Den Rekordversuch unternahm Porsche am Mittwoch der vergangenen Woche. Neben Lieb griffen überdies der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl und Porsche-Testfahrer Timo Kluck ins Steuer. In sämtlichen Umrundungen glückte es dem Fahrertrio, den bestehenden Rekord auf dem über zwanzig Kilometer messenden zu unterbieten – mehrfach stoppte die Uhr bei unter sieben Minuten. Als objektiver Beobachter fungierte „sport-auto“-Redakteur Marcus Schurig; gemessen hat Wige Solutions. 

Bei seiner schnellsten Umrundung fuhr Lieb mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 179,5 km/h. Zum Vergleich: Die VLN-Spitzenfahrzeuge erzielen in der Qualifikation im Mittel Geschwindigkeiten, die sich ebenfalls im Bereich von 180 km/h bewegen. „Wir haben versprochen mit dem 918 Spyder Fahrspaß, Effizienz und Performance neu zu definieren. Wir haben Wort gehalten“, untermauert Wolfgang Hatz, Vorstand für Forschung und Entwicklung, in einem Kommuniqué.

Derzeit feiert der Porsche 918 Spyder bei der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main seine Premiere und wird erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der Stuttgarter Hersteller verfolgt mit dem Plug-in-Hybridkonzept die „Spreizung maximaler Fahrdynamik mit minimalem Verbrauch“. Die Rekordfahrt auf der Nordschleife sei eine Demonstration gewesen. „Erst die radikale Hybridisierung des 918 Spyder von Anfang an ermöglicht diesen Rundenrekord“, erklärt Projektleiter Doktor Frank Walliser.

Die beiden Porsche 918 Spyder mit 887 PS, welche Privatfahrt in der Vulkaneifel absolvierten, waren zudem mit einem „Weissach-Paket“ und Michelin-Reifen ausgestattet. „Die Rundenzeit auf der Nordschleife ist und bleibt die härteste Währung für einen Supersportwagen“, fügt Walliser hinzu. „Mit einer Zeit von 6:57 Minuten haben wir einen Wert hingelegt, auf den alle in der Entwicklungsmannschaft und bei Porsche insgesamt zu Recht stolz sind.“