ADAC GT Masters: Schütz Motorsport bereitet Rückkehr vor

485
Schütz Motorsport wechselt die Marke | © Daimler AG

Schütz Motorsport trägt sich mit der Absicht, im nächsten Jahr wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Zugleich vollstreckt die Equipe einen Fabrikatswechsel: Anstatt eines Porsche-Neunelfers stehen fortan vier Mercedes-AMG-Sportwagen für Einsätze in den Klassen GT3 und GT4 in der Garage.

Nach einem Jahr Absenz beabsichtigt Schütz Motorsport, wieder im ADAC GT Masters anzutreten. Mit der Rückkehr einhergeht zudem ein Fabrikatswechsel. Anstatt mit einem Porsche-Neunelfer plant die Equipe aus Bobenheim-Roxheim eine Teilnahme mit der Marke Mercedes-AMG in der nächsten Saison. Das skizzierte Programm umfasst demnach den Einsatz eines Zwei-Wagen-Gespanns.

Hinsichtlich des Personals hat Schütz Motorsport bis dato nur Marvin Dienst bestätigt. Parallel zum Engagement im ADAC GT Masters bereitet die Mannschaft darüber hinaus auch ihren Einstieg in die ADAC GT4 Germany vor, welche im nächsten Jahr in ihre Debütsaison startet. Den neu geschaffenen Wettbewerb bestreitet Schütz Motorsport ebenfalls mit einem Fahrzeugdoppel und einem Stern auf dem Kühlergrill.

- Anzeige -

Der Herstellerwechsel sei indes ein „wichtiger Schritt“, um die Konkurrenzfähigkeit im GT-Sport zu wahren. „AMG bietet derzeit das beste Paket an, um erfolgreich Kundensport zu bestreiten. Performance, Kosten und Support sind sehr professionell und teamorientiert“, schildert Schütz, welcher keinerlei kulturelle Differenzen fürchtet und scherzhaft anmerkt: „Am Ende sprechen wir die gleiche Sprache: Schwäbisch.“

Um sich hinreichend auf die künftigen Einsätze vorzubereiten, wolle Schütz Motorsport schon in Bälde die ersten Probefahrten unternehmen, ehe im Januar beim 24-Stunden-Rennen von Dubai der Erstauftritt mit Mercedes-AMG auf der Agenda steht. Anschließend werde Schütz Motorsport sein Testprogramm im Frühling weiterführen. Der Saisonauftakt zum ADAC GT Masters findet schließlich am letzten Aprilwochenende in der Motorsport-Arena Oschersleben statt.

Überdies ist auch die DMV-GTC-Meisterschaft weiterhin Bestandteil des Programms, da Schütz Motorsport dem Kundensport weiterhin enorme Bedeutsamkeit beimisst und auf einen Ausbau der Projekte hofft. „Wir vertrauen darauf, dass die Nachfrage nach den GT4 in der ADAC GT4 Germany und DMV GTC weiter steigen wird“, erklärt Schütz, dessen Truppe zur Stunde noch Cockpitplätze zu vergeben hat.