Sportwagen: Morgan fertigt GT-Auflage zum Aero-8-Produktionsende

433
Der Morgan Aero GT schließt die Produktionsreihe ab | © Morgan Motor

Zum Ende des beinahe zwanzigjährigen Produktionszyklus der Aero-8-Baureihe fertigt Morgan eine GT-Sonderauflage. Diese Spezialedition mit Rennoptik ist auf acht Exemplare limitiert – bereits an Stammkunden vergeben. Die Präsentation erfolgte auf dem Genfer Automobilsalon.

Die Produktion des Morgan-Modells Aero 8 befindet sich in der finalen Phase. Darum hat die Sportwagenmanufaktur aus dem Vereinigten Königreich beschlossen, zum Ende des Fertigungszyklus, welcher im Jahr 2000 begann, eine GT-Spezialauflage zu konstruieren. Diese Sonderbaureihe ist auf acht Exemplare limitiert, die bereits an Stammkunden des in der Pickersleigh Road ansässigen Konstrukteurs vergeben sind.

Auf dem Automobilsalon in Genf strahlte während der vergangenen Woche schließlich das Licht der Öffentlichkeit auf den Morgan Aero GT, dessen Optik die Verwandtschaft zu bisherigen Rennfahrzeugen des britischen Herstellers hervorheben solle. Darüber hinaus ist der Morgan Aero GT mit handgefertigten Karosserieteilen ausgestattet – nebst eines Heckdiffusors, welcher zusätzlichen Anpressdruck generiert.

- Anzeige -

Der Antrieb erfolgt vermittels eines V8-Saugmotors der Marke BMW, welcher eine Leistung von 367 Pferdestärken erbringt. Den Spurt von null auf einhundert Kilometer pro Stunde meistert der Morgan Aero GT binnen 4,5 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht das Nobelgefährt bei 273 Kilometer pro Stunde. Die Gesamtfahrzeugmasse beträgt wiederum 1 180 Kilogramm, wodurch sich ein Leistungsgewicht von 315 Pferdestärken pro Tonne ergibt.

Steve Morris: „Der Aero GT ist die ultimative Erfüllung dieser Formel“

Den Preis beziffert Morgan wiederum bei 120.000 Pfund Sterling – zuzüglich Steuern. „Eine unserer größten Stärke als Marke ist unser Können, reaktionsfähig zu sein und Fahrzeuge zu konstruieren, die nicht nur in Handarbeit entstehen, sondern den Wünschen jedes Kunden gerecht werden“, erklärt Geschäftsführer Steve Morris in einem Kommuniqué. „Der Morgan Aero 8 war für beinahe zwanzig Jahre ein Aushängeschild der Morgan-Produktion.“

Die Modellserie Aero 8 habe ein „außergewöhnliches Fahrerlebnis“ und ein „unvergleichliches Aussehen“ offeriert. „Die Aero-GT-Variante steigert dies noch einmal“, setzt Morris hinzu. Jeder Morgan-Sportwagen sei hinsichtlich jeglicher Einzelheit passgenau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten. Der Erwerb eines Morgan-Renners sei daher eine Investition in Emotionen. „Der Aero GT ist die ultimative Erfüllung dieser Formel“, meint Morris.

Bei der Entwicklung habe vornehmlich der Morgan Aero 8 GT3 Pate gestanden, dessen Erscheinungsbild sich in der Aero-GT-Sonderedition für den Straßenverkehr widerspiegeln solle. In den Jahren 2008 und 2009 war der Morgan Aero 8 GT3 sowohl in der FIA-GT3-Europameisterschaft als auch der Britischen GT mit von der Partie – und feierte sogar Laufsiege. Zuvor war der Morgan Aero 8 auch für die GT-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans homologiert.