- Anzeige -

Schlagwort: WM-Prolog

Erwartungsgemäß kontrollierte Toyota den WM-Prolog in Barcelona. Bei den Privatiers waren Rebellion Racing und die Ginetta-Rückkehrer mehr oder minder gleichauf. Derweil bemühen sich ACO und FIA weiterhin, das LMP1-Kräfteverhältnis mittels Equivalence of Technology auszutarieren. Ferrari fuhr die GTE-Pro-Bestzeit.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM haben die Balance of Performance für die Sechs Stunden von Schanghai erneut überarbeitet. Der Grund hierfür war eine versehentliche Falscheinstufung von Corvette. Darüber hinaus haben die Organisatoren bekannt gegeben, den Prolog zukünftig in Barcelona zu veranstalten.

Toyota sicherte sich beim erstmalig ausgetragenen 30-Stunden-Test im Rahmen des WM-Prologes die Plätze eins und zwei. Dabei nutzte der Hersteller eine Grauzone aus dem Reglement aus und fuhr die ersten Stunden der Testfahrten außerhalb der vorgeschriebenen EoT-Restriktionen. Die weiteren Klassenbestzeiten gingen an DragonSpeed, Porsche und Dempsey-Proton Racing.

Toyota hat mühelos die erste Trainingseinheit beim WM-Prolog in Le Castellet kontrolliert. Letztlich rangierte Gazoo Racing an erster und zweiter Stelle im Zwischenklassement. Zudem unterbot der Klassenprimus nicht nur die Bestmarke aus der vorletzten Saison, sondern auch die LMP1-Privatiers um etwa fünf Sekunden.

Anlässlich des WM-Prologs in Le Castellet hat Gazoo Racing den fortentwickelten Toyota-TS050-Prototypts vorgestellt. Eine erste Belastungsprobe absolviert der Hybridsportwagen an diesem Wochenende bei einem dreißigstündigen Dauerlauf auf dem Circuit Paul Ricard, der am Freitag um zehn Uhr beginnt und samstags um sechzehn Uhr endet.

Auch den zweiten Teil der Testfahrten konnte Toyota für sich entscheiden. Dieses Mal sogar mit beiden Fahrzeugen. Die schnellste Zeit des Wochenendes erzielte Nicolas Lapierre. In der GTE-Pro-Division behielt Porsche die Oberhand.

Die erste Tagesbestzeit der WM-Saison hat Toyota für sich beansprucht. Mike Conway brauchte für seinen schnellsten Umlauf in Monza nur 1:31,332 Minuten. Mit drei beziehungsweise fünf Zehntelsekunden reihte sich Porsche dahinter ein. Demgegenüber gelang den Weissachern der Bestwert in der GTE-Pro.

Die WM-Saison nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Denn heute beginnt der Prolog in Monza. Diese Gelegenheit hat Toyota genutzt, um offiziell die Verlängerung des LMP1-Programms bis mindestens 2019 preiszugeben. Zudem gibt es ein neues BoP-System im GTE-Pro-Bereich. Dies und weitere Neuigkeiten zusammengefasst im Nachrichtenspiegel.

Während der vergangenen Woche kursierten bereits Aufnahmen von einem Langstreckentest durchs Netz, den Porsche mit seinem überarbeiteten 919 Hybrid in Le Castellet unternommen hat. Anlässlich des WM-Prologs in Monza hat der Weissacher Konstrukteur den Sportwagen für die diesjährige Saison nun offiziell präsentiert.

Angelegentlich des WM-Prologs in Monza hat TMG den modifizierten Toyota TS050 Hybrid vorgestellt. Die Fortentwicklung des Hybridsportwagens erschöpfte sich allerdings in Detailverbesserungen – vornehmlich den Antriebsstrang hat der japanische Konstrukteur optimiert. Weitere Verbesserungen betreffen die Aerodynamik und die Fahrzeugmasse.

Papst Franziskus liest am 25. März eine Messe in Monza. Aus Gründen der Organisation und Sicherheit sind ACO und FIA daher gezwungen, den Prolog der Langstrecken-WM zu verlegen. Die zweitägige Einstellfahrt zur Saisoneröffnung findet daher am 1. und 2. April statt.

Social Media

25,170FansGefällt mir
766FollowerFolgen