- Anzeige -

Schlagwort: SRO

Die Edelschmiede Mercedes-AMG aus Affalterbach hat ihren Werksfahrerkader erweitert. Der 2017 in den GT-Sport gewechselte Raffaele Marciello hat einen Vertrag als Pilot der Daimler-Tochter erhalten. Bei großen Wettbewerben belegte dieser bislang Rang drei in Spa und den zweiten Platz in Bathurst.
video

Die Stéphane Ratel Organisation hat sich und den GT-Sport zum Ende der Saison 2017 in Paris gefeiert. Die daraus entstandenen Bilder sowie Impressionen aus fünfundzwanzig Jahren GT-Sport – von der BPR-Global-GT-Serie, der FIA-GT-Meisterschaft bis hin zur derzeit erfolgreichsten Rennserie, der Blancpain GT Series – wurden in einem Jubiläumsvideo zusammengeschnitten.

Die Saisonvorbereitungen der Mannschaften in der Blancpain-GT-Serie laufen auf Hochtouren. Noch sind zahlreiche Fahrerplätze vakant. In dieser und der abgelaufenen Woche haben sich die ersten Teams an die Öffentlichkeit gewagt. Wir werden auf im Nachrichtenspiegel einen Blick auf die Meldungen.

McLaren erweitert seinen Fahrerkader in der Saison 2018. Ben Barnicoat, Paul Holton und Joe Osborne werden mit einem Kontrakt des Herstellers aus Woking in Mittelengland ausgestattet. Sie sollen gemeinsam mit Rob Bell den neuen McLaren 720S GT3 für die Saison 2019 entwickeln.

Die SRO hat einen provisorischen Zeitplan für die diesjährigen 24 Stunden von Spa-Francorchamps veröffentlicht. Erstmals findet ein neues Qualifikationsformat Anwendung, das sich über vier Segmente erstreckt, aus denen die Rennleitung eine Durchschnittszeit aller Fahrer ermittelt. Die besten Zwanzig qualifizieren sich für die Super Pole.

Für die diesjährige Saison der Blancpain-GT-Serie werden neue Regeln in der Qualifikation gelten. Künftig wird die Durchschnittszeit der Piloten eines Autos im Langstreckenpokal gewertet, um den Startplatz zu ermitteln. Im Sprintpokal sind die beiden Läufe neuerdings gleichwertig.

Für die Saison 2018 gilt erstmals eine Obergrenze für professionelle Teams im Blancpain Endurance Cup. Die SRO will lediglich 26 Fahrzeuge zulassen, damit es mehr Platz bei den Veranstaltungen für semi-professionelle Teams gibt. Diese 26 Autos wurden nun ausgewählt und haben einen garantierten Startplatz.

Rinaldi Racing hat Fokus auf die Gesamtwertung in der Blancpain-GT-Serie genommen. In dieser Saison gibt Daniel Mattschull den Gewinn der Pro-Am-Wertung als Ziel aus. Daneben wird Rinaldi auch in der Am-Klasse um Siege kämpfen. Damit bleibt das Ferrari-Team bei der Doppelbelastung aus BGT und VLN.

Die Zwölf Stunden von Bathurst waren geprägt von vielen Unterbrechungen. Noch lässt sich keine Tendenz ablesen. Die Führungsarbeit wird abwechselnd von Audi, BMW, Bentley und Porsche geleistet. Über längere Zeit hat sich nun Jamec Pem Racing mit beiden Audi eine Doppelführung erarbeitet. Die Chronologie der ersten Hälfte.

Der Rennzirkus zieht am kommenden Wochenende weiter nach Bathurst in Australien. Die legendäre Strecke am Mount Panorama ruft die GT3-Werksmannschaften, sich einem ersten Kräftemessen zu stellen. Zur Vorbereitung haben wir alles Wichtige zum Wochenende zusammengetragen, in unseren Daten und Fakten.

Die SportsCar-Info-Redaktion hat ihre Analysen vorgenommen und ist zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen. Im Tipp der Redaktion legen die Mitglieder ihre Sichtweise offen und legen sich auf einen Siegkandidaten fest. Wer wird wohl mit seiner Vorhersage Recht behalten?

Vom Duell zwischen Audi und Peugeot in der LMS bis zum VAG-Exodus in der Langstrecken-WM, von der GT3-Invasion in der Grünen Hölle bis zum Tempolimit auf der Nordschleife: Seit nunmehr zehn Jahren berichtet SportsCar-Info über die Ereignisse der Sportwagenwelt. Ein Rückblende zum Jubiläum.

R-Motorsport setzt zwei Aston Martin V12 Vantage GT3 im Langstreckenwettbewerb der SRO ein. Dabei erhält der Rennstall Unterstützung vom Hersteller aus Gaydon. Bislang bestätigte Fahrer sind Alex Brundle, Jake Dennis sowie Nicki Thiim und Maxime Martin. 

Im kommenden Jahr soll es einen Gegenentwurf zum FIA GT World Cup in Macau geben. Die SRO will gemeinsam mit der FIA einen GT3-Nationenpokal in Sotschi austragen. Hierfür sollen zwei nicht-professionelle Piloten aus derselben Nation in einem Auto starten. Geplant ist die Veranstaltung für Oktober 2018.

Knapp einen Monat vor dem Start der Zwölf Stunden von Sepang, dem Finale der International GT Challenge, hat die SRO das Rennen abgesagt. Der Grund ist ein zu geringes Interesse möglicher Starter. Damit erringt Audi den Herstellertitel, während Markus Winkelhock die Fahrerwertung gewinnt.
Intercontinental GT Challenge in Laguna Seca

Beim Halbfinale der Intercontinental GT Challenge werden zweiundzwanzig Wagen aus drei Klassen antreten. Die Acht Stunden von Laguna Seca werden erstmals ausgetragen. Tabellenführer Audi entsendet drei Mannschaften, Porsche als letzter verbliebener Konkurrent ebenso viele. Erstmals antreten wird Acura.

Acht-Stunden-Rennen von Laguna Seca – Starterliste

Rowe Racing reist mit nur einem BMW M6 GT3 nach Budapest zum Halbfinale der Blancpain GT Sprint Serie. Der Grund hierfür ist der Unfall des Fahrzeugs mit der Startnummer neunundneunzig beim Sechs-Stunden-Rennen der VLN am vergangenen Wochenende.

Keinerlei tiefgreifende Neuerungen im internationalen GT-Sport: Angesichts des derzeitigen Erfolgs der Blancpain GT Series ändert die SRO-Gruppe an ihrem Grundkonzept nur Kleinigkeiten. In der Intercontinental GT Challenge ersetzt ein Zehn-Stunden-Rennen in Suzuka die Zwölf Stunden von Sepang.

Die SRO-Gruppe hat die diesjährige Starterliste für das 24-Stunden-Langstreckenrennen in Spa-Francorchamps publik gemacht. Insgesamt sechsundsechzig Sportwagen sind für die Ardenner Prestigeveranstaltung eingeschrieben – nebst einer Zusatzwertung für zwei Cup-Elfer.

Social Media

25,141FansGefällt mir
766FollowerFolgen