- Anzeige -

Schlagwort: SPX

Um sich auf den GTE-Einstieg zureichend vorzubereiten, beabsichtigt Brabham Automotive, Testeinsätze bei verschiedenen Veranstaltungen durchzuführen. Eine GT3-Homologation des BT62-Sportwagens stehe allerdings nicht zur Debatte. Daher wäre ein Teilnahme an der SPX-Wertung naheliegend.

Nach einem Jahr der Aufwärtsentwicklung sinkt das Rundenzeitenniveau auf der Nordschleife wieder. Um unter die schnellsten Zwanzig aller VLN-Qualifikationen zu fahren, bedarf es mittlerweile eines Bestwertes unterhalb der Acht-Minuten-Marke. Im Schnitt war die Spitzengruppe beinahe vier Sekunden flotter.

Die VLN-Organisatoren haben die Teilnehmerliste für das VLN-Finale an diesem Wochenende publik gemacht. Land-Motorsport stellt den Audi R8 LMS Evo unter Wettbewerbsbedingungen auf die Probe, Manthey-Racing testet erneut den weiterentwickelten Porsche 911 GT3 R. Die SP9-Klasse umfasst neunzehn GT3-Sportwagen.

Beim vorletzten VLN-Lauf des Jahres sicherten sich Patrick Assenheimer und Dominik Baumann in einem Herzschlagfinale im Mercedes-AMG von HTP Motorsport den Sieg vor dem Markenkollegen von SPS Automotive Performance, die mit Renger van der Zande und Edoardo Mortara am Volant ihr Mordschleifen-Debüt versilberten. Aston Martin und Audi führten derweil ihre neuen Modelle erstmalig in der Eifel aus. Das VLN-Halbfinale in einer Galerie von Ralf Kieven (1VIER.com).

Aston Martin rückt beim achten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft erstmals mit seinem neuen GT3-Sportler an. Das Fahrzeug wird in der SPX-Klasse genannt. Als Fahrer stehen Maxime Martin und Darren Turner fest.

Die VLN-Regelhüter haben die SPX-Bestimmungen für GT3-Sportwagen modifiziert. Künftig müssen Teams, welche ein Fahrzeug mit solch einer Homologation – angestrebt, gültig oder abgelaufen – einsetzen, eine zusätzliche Mindeststandzeit absitzen. Zudem erfolgt stets eine Rückversetzung in der Startaufstellung.

Das VLN-Organisationsgespann hat die Starterliste für das RCM-DMV-Grenzlandrennen veröffentlicht. Erstmals eingeschrieben: R-ace GP mit einem Renault R.S. 01. Demgegenüber fehlt WTM Racing aufgrund seines geplanten Einsatzes in der 24-Stunden-Serie der Creventic-Agentur.

Audi gedenkt, seinen weiterentwickelten Audi R8 LMS bei einem der verbleibenden Läufe der VLN-Langstreckenmeisterschaft unter Wettbewerbsbedingungen zu testen. Der Einsatz erfolgt – wie schon bei anderen Herstellern – ohne Homologation in der SPX-Kategorie.

Voraussichtlich debütiert der Aston Martin Vantage GT3 der nächsten Generation zum Ende der diesjährigen Saison auf der Nürburgring-Nordschleife. Der britische Konstrukteur beabsichtige, beim achten oder neunten Lauf an der SPX-Liga der VLN-Langstreckenmeisterschaft teilzunehmen.

Die Scuderia Praha hat einen überlegenen Triumph bei den 24 Stunden an der Algarve davongetragen. Das Ferrari-Trio Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli gewann mit neun Runden Vorsprung. Manthey-Racing schloss seinen SPX-Testeinsatz auf dem Silberrang ab. Ein Kuriosum sorgte für eine nächtliche Rotunterbrechung.

Nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vermeldet die VLN-Organisation einen kleinen Teilnehmerrückgang im Gesamtteilnehmerfeld. Demgegenüber halbiert sich die Anzahl der SP9-Einschreibungen. Die SPX-Liga entfällt zur Gänze.

Die Balance of Performance für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring steht fest. Die Änderungen betreffen vornehmlich Fahrzeugmassen, Tankvolumina sowie Benzinfüllmengen. Namentlich der BMW M6 GT3 und der Ferrari 488 GT3 profitieren von den Modifikationen.

Fünfzehn der dreißig Plätze für das Einzelzeitfahren beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sind belegt. Bislang ist die Scuderia Cameron Glickenhaus die einzige Mannschaft, welche nicht in der SP9-Liga, sondern der SPX-Kategorie eingeschrieben ist.

Die Teilnehmerzahlen für das Qualifikationsrennen auf der Nürburgring-Nordschleife sind wieder in den zweistelligen Bereich zusammengeschmolzen. Nur einundneunzig Einschreibungen hat der ADAC Nordrhein für die Vorbereitungsveranstaltung am nächsten Wochenende empfangen.

Das VLN-Organisatorengespann hat die Starterliste für das DMV-Vier-Stunden-Rennen veröffentlicht. Das SP9-Teilnehmerfeld wächst um zwei Einschreibungen auf nunmehr sechsundzwanzig GT3-Sportwagen sechs verschiedener Fabrikate.

Das VLN-Organisatorengespann hat die Starterliste für die Westfalenfahrt an diesem Wochenende veröffentlicht. Diese umfasst insgesamt 173 Meldungen – allein vierundzwanzig GT3-Sportwagen sechs verschiedener Marken sind in der SP9-Spitzenklasse eingeschrieben.

In Zukunft sind die Fahrtzeiten in der SPX-Klasse der VLN-Langstreckenmeisterschaft für GT3-Sportwagen begrenzt. Eine Regelnovelle limitiert die Stintlänge auf sechs Umrundungen der Nürburgring-Nordschleife. Dies betrifft nicht nur aktuelle, sondern ebenso abgelaufene und angestrebte Homologationen.

Im nächsten Jahr tritt das Team McChip-DKR mit einem Porsche Cayman S 981 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft an. Desgleichen steht eine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Pendenzenliste. Zudem sucht die Mannschaft Sponsoren, um auch den Renault R.S. 01 wieder einzusetzen.

Den VLN-Veranstaltern ist es gelungen, die Entwicklung der Rundenzeiten auf der Nürburgring-Nordschleife zurückzudämmen. Ein Vergleich der Qualifikationsresultate fördert zutage: Im Vorjahr war der Gesamtschnellste über vier Sekunden flotter. Gleichwohl indiziert die Bestenliste auch eine höhere Leistungsdichte.

Ereignisarme Tage im Oktober: In den Mittelpunkt rückte die finale Phase der VLN-Saison – einschließlich zweier diskussionswürdiger Vorkommnisse beim Barbarossapreis. Auch die Balance of Performance war wieder einmal Gegenstand der Debatten. Zudem herrscht Vorfreude auf die GT-Prestigerennen in Macao und Bathurst. Der Monat im Rückspiegel.

Social Media

25,435FansGefällt mir
714FollowerFolgen