- Anzeige -

Schlagwort: Reinoldus-Langstreckenrennen

Bei erneut wechselhaften Bedingungen sicherte sich die Mannschaft von GetSpeed Performance ihren ersten Sieg in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Das Podium komplettierten HTP Motorsport und Walkenhorst Motorsport. Das ADAC-Reinoldus-Langstreckenrennen in Bildern. Eine Galerie von Ralf Kieven.

GetSpeed Performance war die überragende Truppe beim siebten VLN-Lauf. Zuerst stellte Fabian Schiller erstmals ein Fahrzeug des Rennstalls auf die Poleposition. Vier Rennstunden später siegte er im Schwesterfahrzeug. Derweil komplettierten HTP Motorsport und Walkenhorst Motorsport das Podest.

Die Teilnehmerzahl verringert sich beim drittletzten VLN-Saisonrennen – aber nur unerheblich. Gegenüber über dem vorherigen Wertungslauf verzeichnet die Veranstaltergemeinschaft beim Reinoldus-Langstreckenrennen einen Rückgang um sechs Meldungen.

Die Veranstaltergemeinschaft hat den nächstjährigen Kalender für die VLN-Langstreckenmeisterschaft publik gemacht. Demzufolge umfasst der Fahrplan auf der Nordschleife des Nürburgrings abermals neun Saisonläufe.

Die Regelwächter schlossen Grasser Racing vom GT-Sprintfinale auf dem Nürburgring aus, Falken Motorsports errang einen Doppelsieg beim RCM-DMV-Grenzlandrennen. John Shoffner überstand einen Neunfachsalto, das Team 75 Bernhard scheiterte vor dem DMSB-Berufungsgericht. Der Monat September im Rückspiegel.

Nach dem Reinoldus-Langstreckenrennen hatte GetSpeed Performance einen Doppelprotest gegen Mühlner Motorsport eingelegt, welchen die Regelwächter allerdings zurückwiesen. In einer Stellungnahme rechtfertig das Porsche-Gespann seine Vorgangsweise beim drittletzten VLN-Lauf.

Black Falcon hat durch einen fehlerfreien Job und einer perfekten Taktik den siebenten VLN-Lauf für sich entschieden. Frikadelli Racing verpasste den Sieg beim Reinoldus-Langstreckenrennen knapp. Rang drei ging an die BMW-Besatzung von Falken Motorsports.

Walkenhorst Motorsport hat sich im letzten Umlauf die Poleposition gesichert. Jordan Tresson war der erfolgreiche Fahrer. Dahinter befinden sich die nächsten Drei innerhalb von drei Zehntelsekunden. Die Reihenfolge lautet Wochenspiegel Team Monschau vor Black Falcon und erneut Walkenhorst Motorsport.

Die Starterzahlen in der VLN haben wieder einen steigenden Trend eingenommen. Fast 160 Autos zählt der Veranstalter beim drittletzten Saisonrennen, dem Reinoldus-Langstreckenrennen. Allerdings schrumpft die SP9-Klasse aufgrund des zeitgleich stattfindenden ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim.

Falken Motorsports setzt am kommenden Wochenende den neuen Porsche 911 GT3 R in der VLN ein. Nick Tandy und Laurens Vanthoor rotieren durch das Cockpit des Elfers. Darüber hinaus startet der Reifenhersteller mit seinem BMW M6 GT3.

Die Balance of Performance für den drittletzten Wertungslauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft ähnelt weitgehend der bisherigen Fahrzeugeinstufung. Allein der Lamborghini Huracán GT3 erhält einen größeren Restriktor, woraus sich ein Leistungsplus für das Reinoldus-Langstreckenrennen ergibt.
video

Mitfahrgelegenheit im Renault R.S. 01: In der Qualifikation zum siebenten VLN-Lauf durchquerte Felipe Fernández Laser die Grüne Hölle binnen 7:58,833 Minuten und erzielte somit Startrang zwei für das Team McChip-DKR. Aufnahmen der Fahrt über die Nürburgring-Nordschleife aus dem Cockpit.

Die VLN-Organisatoren haben das Ergebnis des siebenten Wertungslaufes nachträglich geändert. Der Anlass: Bedingt durch einen Systemfehler, werteten die Regelaufseher infolge der roten Flagge fälschlicherweise den Zwischenstand nach dem einundzwanzigsten Umlauf. Nunmehr Zweiter: das Team McChip-DKR.
video

Porsche 991 GT3 R gegen Mercedes-AMG GT3, Manthey-Racing gegen Haribo Racing: Beim Reinoldus-Langstreckenrennen entfachte ein Stoßstangenduell zwischen Grello und dem Goldbären. Der Zweikampf aus der Perspektive des Neunelfer-Cockpits in einem sechsminütigen Onboard-Video.

Das Team Mcchip-DKR hat sich mit seinem außergewöhnlichen Gefährt zum SP9-Jäger in der VLN gemeistert. Beim vergangenen Rennen erreichten die Mannschaft ihr bestes Saisonergebnis mit dem vierten Rang. Der Podiumsplatz wurde nur durch einen Reifenschaden verhindert. Allerdings kommt der Renault in diesem Jahr nicht mehr zurück.
video

Eine Massenkarambolage und die Auslastung der Rettungskräfte haben den VLN-Veranstaltern am Samstag die Entscheidung abgerungen, das Reinoldus-Langstreckenrennen mit der roten Flagge abzubrechen. Was hatte sich zugetragen? Der Fuchsschwanz-Manta erlitt im Bereich Flugplatz einen Motorschaden und verlor daraufhin Öl.

Manthey-Racing hat sich den Sieg beim drittletzten VLN-Lauf dieses Jahres gesichert. Bei feinstem Eifler Spätsommerklima hatte die Meuspather Mannschaft die Führung inne, als das Rennen kurz vor dem regulären Ende mit der roten Flagge abgebrochen wurde. In den Streckenabschnitten Schwedenkreuz und Fuchsröhre war es zuvor jeweils zu Unfällen gekommen. Der Samstag in Bildern.

Manthey-Racing hat den siebenten VLN-Saisonlauf gewonnen. Nachdem das Rennen fünfundzwanzig Minuten vor dem regulären Ende abgebrochen wurde, befanden sich Michael Christensen und Kévin Estre in führender Position. Haribo Racing und Walkenhorst Motorsport komplettierten das Podium.

Haribo Racing startet beim siebenten VLN-Lauf von der Poleposition. In der Qualifikation fuhren die schnellsten drei Teilnehmer eine Rundenzeit unterhalb der Acht-Minuten-Marke, wobei sich hinter den Goldbären der Renault R.S. 01 und Manthey-Racing die Startplätze zwei und drei herausfuhren.

Klaus Abbelen muss beim morgigen VLN-Lauf auf ein Fahrzeug verzichten. Der als Profi-Wagen bekannte Porsche 911 GT3R von Norbert Siedler und Frank Stippler kann aufgrund von Terminkonflikten nicht eingesetzt werden. Abbelen startet daher nur mit einem Auto für sich selbst und Andreas Ziegler.

Social Media

25,170FansGefällt mir
766FollowerFolgen