- Anzeige -

Schlagwort: Macau

Raffaele Marciello hat sich in einer spannenden Qualifikation die Poleposition beim GT-Weltpokal gesichert. Dahinter folgten Augusto Farfus, Maro Engel und Edoardo Mortara. Erneut schlugen mehrere Audi-Piloten in die Streckenbegrenzung ein.

Earl Bamber hat für Manthey-Racing die Bestzeit im zweiten Training zum GT-Weltpokal erzielt. Danach folgten Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 und Robin Frijns im Audi R8 LMS. Unterdessen verunfallte Christopher Haase in der letzten Kurve.

Die FIA hat die Balance of Performance für den GT-Weltpokal veröffentlicht. Davon betroffen sind Audi, BMW und Mercedes-AMG. Dagegen darf Porsche mit der Einstufung aus dem Jahre 2016 starten.

Wer gewinnt den GT-Weltpokal? Nach dem Gesetz der Serie beerbt Audi Mercedes-AMG in Macao. Oder gelingt BMW der erste Erfolg? Schafft Porsche den Premierensieg im GT3-Zeitalter? SportsCar-Info blickt auf den FIA GT World Cup.

Die SportsCar-Info-Redaktion hat ihre Glaskugel poliert. Wer siegt beim Rennen der Asse in den Gassen von Macao? Welcher Akteur kann einen Trumpf aus dem Ärmel schütteln? Die Autorenschaft hat seine Tipps abgegeben und ihre Wetten platziert.

Am kommenden Wochenende geht beim GT-Weltpokal eine Ära zu Ende. Charly Lamm leitet bei Schnitzer Motorsport sein letztes Rennen. Zu Ehren des langjährigen Chefs ziert die Motorhaube des BMW M6 GT3 von Augusto Farfus ein großes Dankeschön. 

Manthey-Racing hat seine Designs für den FIA GT World Cup präsentiert. Dabei tritt Laurens Vanthoor in der vom Nürburgring bekannten Grello-Optik an, wohingegen Earl Bamber im rot-goldenen Gewand startet.

Auch Audi hat nun die Designs seiner Rennfahrzeuge für den FIA GT World Cup in Macao präsentiert. Insgesamt stehen vier R8 LMS in der Startauftsellung. Die Werksfahrzeuge pilotieren Christopher Haase, Robin Frijns und Dries Vanthoor.

Neben Manthey-Racing erhält auch Craft-Bamboo Racing für den GT-Weltpokal Werksunterstützung von Porsche. Nun hat der Rennstall aus Hong Kong die Designs für die Elfer von Mathieu Jaminet und Darryl O'Young veröffentlicht.

Mercedes-AMG hat die Fahrzeugdesigns für den FIA GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, veröffentlicht. Für die Marke mit dem Stern starten Edoardo Mortara, Maro Engel und Raffaele Marciello. Alle drei Fahrzeuge werden von GruppeM Racing eingesetzt. 

Die Starterliste zum GT-Weltpokal, welcher in Macao ausgetragen wird, umfasst fünfzehn Nennungen. Audi, BMW, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche kämpfen um die GT-Krone in den Straßen der Glücksspielmetropole. 

Infolge einer Massenkarambolage beim Weltpokal in Macao brandeten die Gemüter auf, Jean-Pierre Kraemer kündigte seinen Einstieg ins ADAC GT Masters an. David Coulthard verhöhnte Lucas di Grassi, Manthey-Racing erwägt ein Saisonprogramm im Blancpain Endurance Cup. Der November im Rückspiegel.

Aufgrund der Massenkollision beim GT-Weltpokal auf dem Guia Circuit unterbreitete Lucas di Grassi einen Vorschlag zur Unfallvermeidung. Seine Idee: ein autonomes Flaggensignalsystem. Auf diese Empfehlung reagierte David Coulthard mit Hohnworten. Sein Gegenvorschlag: ein Frühwarnsystem zur Idiotenerkennung.
video

Auf dem Guia Circuit in Macao sind Unfälle und Leitplankeneinschläge beileibe keine Seltenheit. Im Training zum GT-Weltpokal wandte Markus Pommer solch ein Desaster mit einer kunstvoll-eleganten Pirouette ab. Dank dieses Bravourstücks drehte sich der Audi R8 LMS zwar bei hoher Geschwindigkeit, verfehlte jedoch die Barriere.

Das Rennen um den GT-Weltpokal im Spielerparadies Macao war chaotisch wie eh und jeh. Auf eine Massenkarambolage beim Qualifikationsrennen folgte eine Ausfallorgie im Hauptrennen, der lediglich neun Starter entgingen. Edoardo Mortara wurde dabei seinem Ruf als Mister Macao abermals gerecht und sicherte sich im Mercedes-AMG GT3 den Sieg am Sonntag.
video

Eine Massenkarambolage mit zwölf GT3-Sportwagen unterbrach das Qualifikationsrennen des GT-Weltpokals. Eine Zuschaueraufnahme zeigt den Unfallhergang aus der Vogelperspektive. Nach den Ereignissen am Samstag schwebt die Frage im Raum: Ist der Guia Circuit in Macao ungeeignet als Austragungsort eines Weltfinales?

Edoardo Mortara hat für Mercedes-AMG den GT-Weltpokal in Macao gewonnen. Rang zwei ging an Audi-Athlet Robin Frijns. Das Podium komplettierte Maro Engel. Insgesamt sahen neun Fahrzeuge im Hauptrennen die Zielflagge.

Edoardo Mortara hat für Mercedes-AMG den Sieg im Rahmen des Qualifikationsrennens beim GT-Weltpokal davon getragen. Augusto Farfus und Raffaele Marciello komplettierten das Podium. Das Rennen musste nach einer halben Runde unterbrochen werden, weil insgesamt zwölf Autos verunfallt waren.

In der Qualifikation zum GT-Weltpokal in Macao sicherte sich Mercedes-AMG die besten vier Startplätze für das Qualifikationsrennen. Schnellster in den Häuserschluchten der Fernostmetropole war einmal mehr Edoardo Mortara, der somit beim Start morgen freie Sicht auf die erste Kurve genießen kann. Das Zeitfahren in Bildern, eine Galerie von Kevin Pecks.

Mercedes-AMG ist der große Gewinner des Qualifikationstrainings in Macao. Gleich vier Sportwagen aus Affalterbach stehen ganz vorne. Der beste Nicht-Mercedes-Pilot war Nico Müller auf Gesamtrang fünf. Robin Frijns und Laurens Vanthoor sorgten für die ersten Unfälle beim GT-Weltpokal.

Social Media

25,123FansGefällt mir
766FollowerFolgen