- Anzeige -

Schlagwort: Ginetta

Obwohl Toyota nachgerade chancenlos in Schanghai antrat, haben die Regelhüter den Hersteller aus Japan bei den Acht Stunden von Bahrain weitere Handicaps zugeteilt. Auch Rebellion Racing erhält Zusatzzeiten. In der GTE-Am-Kategorie startet TF Sport mit der höchsten Minimalmasse.

Erwartungsgemäß kontrollierte Toyota den WM-Prolog in Barcelona. Bei den Privatiers waren Rebellion Racing und die Ginetta-Rückkehrer mehr oder minder gleichauf. Derweil bemühen sich ACO und FIA weiterhin, das LMP1-Kräfteverhältnis mittels Equivalence of Technology auszutarieren. Ferrari fuhr die GTE-Pro-Bestzeit.

KKrämer Racing hat mitgeteilt, mit einer Ginetta G55 GT4 in der VLN-Langstreckenmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring anzutreten. Dabei erlangt die Mannschaft aus Bergisch Gladbach werksseitige Unterstützung. Die Kooperation solle längerfristig bestehen.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM haben die Starterliste für die Sechs Stunden am Fuji veröffentlicht. Wieder mit von der Partie: Ginetta – allerdings ohne Manor und mit nur einem Sportwagen. DragonSpeed startet ohne Pietro Fittipaldi und Henrik Hedman. Indes gab's weitere Pilotenwechsel.

Ford und Ferrari nehmen nicht mehr an den Gesprächen für die neue Hypercar-Klasse teil. Darüber hinaus hat Ginetta beide LMP1-Prototypen für den Lauf in Silverstone zurückgezogen, weil die Manufaktur den Motorenlieferanten gewechselt hat. Dazu stellt Aston Martin seinen Fahrerkader um, und Fernando Rees beendet seine Karriere. Ein Nachrichtenspiegel.

Am vergangenen Freitag hat Ginetta auf dem Leeds East Airport in Church Fenton eine erste Ausfahrt mit dem G60-LT-P1 unternommen. Am Lenkrad hantierte Werksfahrer Mike Simpson. Auch die Einsatzmannschaft von Manor war zugegen. Der Test sei „ohne irgendwelche Probleme“ verlaufen, meint Technikdirektor Ewan Baldry. Bilder vom Rollout.

Das Feld der LMP1-Klasse nimmt für die nächste Saison langsam Form an. Nach SMP Racing haben nun DragonSpeed und Manor ihr LMP1-Engagement bekannt gegeben. Während Manor der erste offizielle Kunde von Ginetta Cars ist, steht bei DragonSpeed noch kein Einsatzfahrzeug fest.

Beendet Toyota sein LMP1-Programm nach der Saison ebenfalls? Oder setzt die TMG-Abteilung ihr FIA-WEC-Engagement im nächsten Jahr fort? Eine Entscheidung fällt höchstwahrscheinlich zum Monatsende. In der Zwischenzeit ventilieren ACO und FIA Konzepte, um die LMP1-Prototypen anzugleichen.

Ginetta Cars hat den ersten Kunden für sein LMP1-Programm akquieriert, ByKolles Racing testete neue Bauteile auf dem Hungaroring. SMP Racing unternahm mit seinem BR1-Prototyp eine erste Ausfahrt, Oreca erwägt einen Aufstieg in die Spitzenklasse der Sportwagen. Aston Martin bekennt sich zur GTE. Ein Nachrichtenspiegel.

Nicolas Perrinn hat verlauten lassen, dass mindestens zwei seiner aus dem Open-Source-Projekt entstandenen LMP1 nächstes Jahr in der Langstrecken-Weltmeisterschaft fahren werden. Wer der Käufer ist, hat der Franzose nicht verraten. Es soll sich um ein europäisches Team handeln.

Während sich die LMP1-Wertung in dieser Saison in einer Übergangsphase befindet, könnten Privatiers bereits im nächsten Jahr eine Renaissance feiern. SMP Racing, ByKolles Racing und Manor gelten als sichere Teilnehmer für die Saison 2018. Nun liebäugeln KCMG und eine Mannschaft rund im Benoit Morand mit dem Einstieg.

Social Media

25,153FansGefällt mir
766FollowerFolgen