- Anzeige -

Schlagwort: Formel E

Eigentlich für die gleichnamige PlayStation-Spielreihe entworfen, absolviert der Audi e-tron Vision Gran Turismo künftig Einsätze auf der analogen Rennstrecke. Der Ingolstädter Konstrukteur hat die digitale Konzeptstudie ins Werk gesetzt, welche nun als Renntaxi im Rahmen der Formel-E-Meisterschaft fungiert. Der Elektrorenner im Porträt.

Das Hickhack um eine mögliche Rückkehr Peugeots in die Königsklasse des Langstreckensports geht in die nächste Runde. Die Franzosen sind mit dem neuen Reglement zufrieden. Trotzdem fordern sie vom Veranstalter weitere Anpassungen. Darüber hinaus gibt es weitere Informationen zum Ausstieg Porsches aus der LMP1-Kategorie. Ein Nachrichtenspiegel.

Die Mitteilung vom Freitag, dass Porsche zum Ende der Saison aus der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM aussteigt stellt eine Zäsur für den Veranstalter dar. Der Status als Weltmeisterschaft steht mit nur Toyota als einzigem Hersteller zur Disposition. Gleichzeitig verkündet der ACO das Fortbestehen der globalen Rennserie.

Porsche hat seinen Rückzug aus der LMP1-Klasse der Langstrecken-WM offiziell bestätigt. Stattdessen plant die Weissacher Werksmannschaft zur Saison 2019 einen Einstieg in die Formel-E-Meisterschaft. Das GTE-Pro-Programm existiert dahingegen fort. Der ACO bedauere die Entscheidung.

Beendet Porsche sein Engagement in der Langstrecken-WM bereits zum Saisonende? Höchstwahrscheinlich fällt die Chefetage noch im Juli eine endgültige Entscheidung zuungunsten des LMP1-Programms. Stattdessen steht ein Wechsel in die Formel 1 als Motorenlieferant zur Debatte. Ein Kandidat: die Scuderia Toro Rosso.

Um das System der Fahrereinstufungen weiter zu verbessern und transparenter zu gestalten, hat die FIA die ehemaligen Formel-1-Piloten Derek Warwick und Karun Chandhok in das Entscheidungsgremium aufgenommen. Zudem schielt Jota Sport auf die LMP1-Kategorie und JDC-Miller Motorsport plant eine Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans. Ein Nachrichtenspiegel.

Bereits in zwei Wochen steht der nächste Wertungslauf der Langstrecken-Weltmeisterschaft auf dem Programm. Zeitgleich trägt die Formel E ein Rennen in New York aus. Daher sind viele Stammfahrer der Langstrecken-WM verhindert und müssen von den Mannschaften adäquat ersetzt werden.

Unmittelbar nach dem diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans hat der FIA-Weltrat den Termin für die kommende Saison bestätigt. Demzufolge ergeben sich keinerlei Überschneidungen mit der Formel 1 oder der Formel E. Den WM-Fahrplan wolle der Automobilverband auf einer anderen Tagung publik machen.

Beendet Porsche sein LMP1-Engagement nach der diesjährigen Saison? Obwohl der Stuttgarter Konstrukteur am vergangenen Wochenende neuerlich die 24 Stunden von Le Mans gewann, steht die Fortsetzung des Programms in der Langstrecken-WM derzeit zur Diskussion. Ein Peugeot-Einsteig sei keine Garantie für den Verbleib.

Um an der Formel E teilzunehmen, verzichtet Sébastien Buemi auf eine Teilnahme am Prolog in Monza. Derweil liebäugelt das W Racing Team mit einem Programm in der LMP2-Klasse. Auf ebenjene Wertung schielt auch António Félix da Costa. Ein Nachrichtenspiegel zur Langstrecken-WM.

Audi Sport hat den Personalwechsel in der Führungsetage offiziell bestätigt. Dieter Gass tritt die Nachfolge Wolfgang Ullrichs an, welcher zum Saisonende als Motorsportchef abtritt. Alsdann bleibt dieser nach dreiundzwanzig Jahren noch ein weiteres in beratender Funktion tätig.

Die Veranstalter der Langstrecken-WM sind außerstande, eine Überschneidung mit der Formel-E-Meisterschaft zu verhindern. Aufgrund eines organisatorischen Dilemmas bleibt der Nürburgring-Termin unverändert. Betroffen sind im Augenblick sechs Piloten. Serienchef Gérard Neveu seien die Hände gebunden.
Gerard Neveu zeigt sich bereit, das WEC-Rennen auf dem Nürburgring um eine Woche zu verschieben.

Der Termin für das WEC-Rennen auf dem Nürburgring 2017 könnte noch einmal verlegt werden. Derzeit sind sowohl das Sechs-Stunden-Rennen als auch der New York ePrix am selben Tag geplant. WEC-Chef Gérard Neveu zeigte sich bereit, das Rennen vom 16. auf den 23. Juli zu verschieben, sollte die Formel 1 mitspielen.

Entwarnung für das LMP1-Werksgespann von Audi: Der Einstieg in die Formel-E-Meisterschaft nimmt keinen Einfluss auf das Programm in der Langstrecken-WM. Das Engagement sei „komplett unabhängig“ vom Prototypensport. Unterdes hat bereits die Fertigung des neuen Prototyps begonnen.

Social Media

25,210FansGefällt mir
766FollowerFolgen