- Anzeige -

Schlagwort: FIA World Endurance Championship

Gelingt es Toyota, seine Titelchance in der Fahrerwertung der Langstrecken-WM zu wahren? Die Mannschaft selbst richtet den Fokus auf ein weiteres Podiumsresultat. Währenddessen ist Porsche imstande, eine Vorentscheidung in der Markenweltmeisterschaft herbeizuführen – sofern Audi nicht ausreichend punktet.

Uwe Alzen fordert einen Lizenzentzug, das Wochenspiegel-Team trennt sich von Manthey-Racing. Beim VLN-Finale debütierte der Audi RS 3 LMS, zugleich bestätigte die Marke mit den vier Ringen ihren WM-Ausstieg. Der Monat Oktober im Rückspiegel.

Nach dem Audi-Rückzug aus der Langstrecken-WM drängen sich etliche Fragen auf. Wie gestaltet sich die Zukunft der LMP1-Klasse? Existiert die Weltmeisterschaft fort? Inwieweit beeinflusst dies die 24 Stunden von Le Mans? Warum Formel E und DTM? Der ACO weicht diesen Fragen jedoch aus.

Bislang gab BMW noch keine Auskunft zur Wahl des Modell für das geplante GTE-Programm. Offenbar haben die Bayrischen Motorenwerke aber bereits eine Entscheidung getroffen. Diese fiel auf die Achterbaureihe, deren Wiedereinführung unmittelbar bevorsteht. Den Einsatz leitet voraussichtlich das Team MTEK.

Toyota hat nach dem Audi-Rückzug abermals beteuert: Der Weggang der vier Ringe beeinträchtige das Engagement des fernöstlichen Konstrukteurs nicht. Stattdessen wolle TMG im nächsten Jahr wieder um den WM-Titel kämpfen und den Le-Mans-Albtraum verwinden.

Peugeot-Sportchef Bruno Famin bezweifelt die Zukunftsfähigkeit der Langstrecken-WM. Kein weiterer Hersteller würde sich solch eine finanzielle Belastung aufbürden, ohne eine adäquate Rendite durch das Engagement zu erzielen. Stattdessen unterbreitet der PSA-Mann einen anderen Vorschlag.

Nach dem Audi-Rückzug geriert sich der ACO betont optimistisch. „Ein Hersteller geht, ein anderer kommt bald“, versichert WM-Geschäftsführer Gérard Neveu. Auch Clubpräsident Pierre Fillon erwartet in Bälde einen Neuzugang: „Eine Tür schließt, und zur selben Zeit öffnet sich eine andere Tür.“

Audi steigt nach der laufenden Saison aus der Langstrecken-WM aus. Damit ist auch das Engagement bei den 24 Stunden von Le Mans beendet. Stattdessen konzentriert sich der Hersteller künftig auf die Entwicklung von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen und die Einsätze in der Formel E.

Höchstwahrscheinlich verkündet Audi am nächsten Montag seinen Ausstieg aus der Langstrecken-WM. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung. Die Entscheidung, das Programm in der LMP1-Spitzenklasse zu beenden, fuße demnach auf notwendigen Sparmaßnahmen aufgrund zahlreicher Negativentwicklungen

Langstrecken-WM – Shanghai – Starterliste

Vollzieht das Toyota-Werksgespann während der Winterpause einen Personalwechsel in seinem Fahrerkader? Offenbar gilt José María López als Hauptanwärter auf einen Cockpitplatz der TMG-Mannschaft. Ebenfalls im Gespräch: Rebellion-Pilot Mathias Beche und Young Driver Ryo Hirakawa.
video

Toyota ist es geglückt: der Triumph beim WM-Heimspiel am heiligen Berg. Lokalmatador Kazuki Nakajima erklärt die Charakteristik des Fuji International Speedways in der Ortschaft Oyama. Onboard-Aufnahmen aus dem Cockpit des TS050-Prototyps beim Freitagstraining.

Beeinträchtigt Audis Entscheidung über den Verbleib in der Langstrecken-WM die Planungen Toyotas? TMG-Vizepräsident Pascal Vasselon verneint diese Frage explizit. Stattdessen bezweifele der Konstrukteur aus Fernost grundsätzlich den LMP1-Rückzug der vier Ringe.

Zieht sich Audi aus der Langstrecken-WM zurück? Motorsportchef Wolfgang Ullrich wiegelt ab. Bislang habe der Konzern keine Entscheidung getroffen. LMP1-Einsatzleiter Stefan Dreyer räumt zumindest ein, „die Situation“ sei „offenkundig schwieriger“. Gerüchten zufolge steige die Marke mit den vier Ringen zur Saison 2018 aus.
video

Anderthalb Sekunden trennten Toyota und Audi beim Zieleinlauf am Fuji. Damit errangen Kamui Kobayashi, Stéphane Sarrazin und Mike Conway den ersten WM-Saisonsieg für die Marke aus Fernost. Weltmeister Porsche komplettierte indessen das Stockerl. Die Ereignisse im Videorückblick.
video

Dreikampf am heiligen Berg: In der Qualifikation zum Sechs-Stunden-Rennen von Fuji hat sich Audi die Poleposition gesichert. Unmittelbar dahinter: die Kontrahenten von Porsche und Toyota. Das Zeitfahren um die beste Ausgangsposition in Fernost in der Videozusammenfassung.

Porsche hat bei den WM-Vorbereitungsfahrten am heiligen Fuji die Tagesbestzeit erzielt. Im ersten Durchgang agierten noch Audi und Toyota federführend. Am Nachmittag fiel überdies André Lotterer einem Zusammenstoß anheim. Die Höhepunkte der Trainingseinheiten in der Videozusammenfassung.

Ändern ACO und FIA das Prozedere zur Durchführung von Full Course Yellow? Nachdem die Gelbphasen zuletzt massiven Einfluss auf den Verlauf der WM-Läufe nahmen, steht eine Boxenstopp-Verbot zur Debatte. Es bereite aber Schwierigkeiten, solch eine Anpassung während der Saison einzuführen.

Beendet Audi sein LMP1-Engagement in der Langstrecken-WM? Die Gerüchte verdichten sich, wonach die Marke mit den vier Ringen nach der Saison 2017 aussteigt. Budgetreduktionen seien für die Entscheidung gleichermaßen ausschlaggebend wie das obsolete Dieselkonzept. Rücken BMW und Peugeot auf?

Nach dem zweiten WM-Trainingsdurchgang am Fuji gibt Porsche wieder den Takt vor. Audi reihte sich an zweiter Stelle im Klassement ein, Toyota ordnete sich nach der Auftaktüberraschung dagegen unter. In der GTE-Pro-Liga behauptete Ford seinen Führungsrang, aber Ferrari bewegte sich auf Augenhöhe.

Social Media

25,252FansGefällt mir
766FollowerFolgen