- Anzeige -

Schlagwort: Felipe Fernández Laser

Frikadelli Racing hat den dritten VLN-Lauf für sich entschieden. Lance David Arnold und Felipe Fernández Laser sorgten für den Erfolg. Das Podium komplettierten Phoenix Racing und das Wochenspiegel-Team Monschau.

Haribo Racing hat das Ende seines Engagements im Motorsport bekannt gegeben, Jürgen Alzen sei nach seinem VLN-Ausstieg keineswegs schwermütig. Unterdessen gewann Audi die Zwölf Stunden von Bathurst, Bentley prüft seine Optionen zur Teilnahme am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

Frikadelli Racing hat mitgeteilt, seine Zusammenarbeit mit Norbert Siedler und Alex Müller fortzusetzen. „Sie sind schnell, sie sind zuverlässig und mit ihrer Erfahrung eine große Bereicherung für das Team“, bekräftigt Teamchef Klaus Abbelen. Zudem stattet Dunlop die Porsche-Equipe künftig mit Pneus aus.

Felipe Fernández Laser verstärkt Frikadelli Racing beim VLN-Saisonauftakt sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Damit hat das Porsche-Gespann eine weitere Neuverpflichtung bestätigt. Die Ambition bei der eintägigen Wettfahrt in der Eifel: der Gesamtsieg.
video

Die Scuderia Cameron Glickenhaus hat eine Einstellfahrt auf der Nürburgring-Nordschleife genutzt, um die GT3-Spezifikation des SCG-003C-Sportwagens zu testen. Das Resultat: Felipe Fernández Laser beförderte das Gefährt innerhalb von sechseinhalb Minuten durch die Grüne Hölle. Aufnahmen aus dem Cockpit.
video

Mitfahrgelegenheit im Renault R.S. 01: In der Qualifikation zum siebenten VLN-Lauf durchquerte Felipe Fernández Laser die Grüne Hölle binnen 7:58,833 Minuten und erzielte somit Startrang zwei für das Team McChip-DKR. Aufnahmen der Fahrt über die Nürburgring-Nordschleife aus dem Cockpit.

Die VLN-Organisatoren haben das Ergebnis des siebenten Wertungslaufes nachträglich geändert. Der Anlass: Bedingt durch einen Systemfehler, werteten die Regelaufseher infolge der roten Flagge fälschlicherweise den Zwischenstand nach dem einundzwanzigsten Umlauf. Nunmehr Zweiter: das Team McChip-DKR.

Das Team Mcchip-DKR hat sich mit seinem außergewöhnlichen Gefährt zum SP9-Jäger in der VLN gemeistert. Beim vergangenen Rennen erreichten die Mannschaft ihr bestes Saisonergebnis mit dem vierten Rang. Der Podiumsplatz wurde nur durch einen Reifenschaden verhindert. Allerdings kommt der Renault in diesem Jahr nicht mehr zurück.

Aufgrund fehlender Ersatzteile musste McChip-DKR das Sechs-Stunden-Rennen der VLN auslassen. Nun ist die Problematik offenbar gelöst und die Mannschaft aus Mechernich absolviert heute das Rollout auf der Nordschleife. Vor Ort testen Dieter Schmidtmann, Heiko Hammel und Felipe Fernández Laser den wieder komplettierten Renault R.S. 01.

Die Scuderia Cameron Glickenhaus ist mit ihrem Prototypen SCG003C bei der ersten von zwei Qualifying-Einheiten zum Qualifikationsrennen auf Startplatz eins gefahren. Mit einer starken Rundenzeit verwiesen Thomas Mutsch, Andreas Simonsen und Felipe Fernández Laser die Teams Abt und Black Falcon mit etwas weniger als einer Sekunde Vorsprung auf die Plätze.

Social Media

25,171FansGefällt mir
766FollowerFolgen